Am Unfallort: Hund trauert um sein totes Frauchen

Die Liebe und Treue eines Hundes hält bis zum Tod. Und manchmal sogar darüber hinaus ...

© KTLA5

© KTLA5

Es ist ein schreckliches Unglück, das sich im Oktober des vergangenen Jahres in Florida ereignet: Als die US-Amerikanerin Kelly Black mit ihrem Hund Paco spazieren geht, wird sie von einem Truck angefahren und meterweit mitgeschleift. Der Fahrer flüchtet.

Viele Hunde wären geschockt davongelaufen, doch der unverletzt gebliebene Paco weicht seinem Frauchen selbst jetzt in dieser furchtbaren Situation nicht von der Seite. Er bleibt bei ihr, hofft offenbar darauf, dass sie wieder aufsteht und alles gut wird. Doch Kelly Black stirbt noch an der Unfallstelle.

Paco bleibt. Nichts kann ihn von Kelly Black trennen. Der Hund legt sich ganz dicht neben sein geliebtes Frauchen. Auch als die Polizei kommt und den Unfallort absperrt, harrt er dort aus.

„Paco wartete still, während die Ermittler den Körper seiner Besitzerin abdeckten. Er ließ den Kopf hängen, während der Unfallort abgesperrt wurde“, heißt es bei ‚WFOX’.

Der Hund trauert, will die Stelle nicht verlassen, an der sein Frauchen gestorben ist. Erst Stunden später gelingt es laut ‚Actions News Jax’ der Familie seines Frauchens den treuen Vierbeiner vom Unfallort wegzulocken.