Welpe freut sich unendlich über seine "neuen" Beine

Ein Welpe kommt mit einer Behinderung zur Welt und soll eingeschläfert werden. Doch der Hund will leben. Tierschützer machen das Wunder möglich.

Beinahe wäre der kleine Welpe "Griffen" eingeschläfert worden. Sein noch so junges Leben sollte beendet werden, nur weil der kleine Rüde anders war als andere Hunde.

Beide Vorderläufe des lebenslustigen Hundes waren bei der Geburt deformiert. Das Laufen fiel dem kleinen Kerlchen entsprechend schwer. 

Doch der kleine Rüde machte das Beste daraus. Schließlich konnte er nicht wissen, wie es ist, vier gesunde Beine zu haben. Mit seinen abgeknickten Beinchen erkundete er also die Welt so gut es ging und zeigte den Menschen, dass er leben wollte. Unbedingt!

Tierschützer wollten Griffen nicht seinem Schicksal überlassen

Zum Glück wurden die Tierretter der US-amerikanischen Organisation "Rescue 4 All" (engl.: Rettung für alle) auf den tapferen Kämpfer aufmerksam. Weil er trotz seiner Behinderung nur so vor Lebensfreude strotzte, entschieden sich die Mitarbeiter, dem Hund zu helfen.

In einer aufwendigen Operation wurden Griffens Vorderbeine begradigt. Nach dem Eingriff musste der Rüde mit zwei dicken Gipsbeinchen durch die Welt tapsen. Doch Griffen bewies einmal mehr, dass er ein ganz besonderer Hund ist: Fast schon stolz lief er mit seinen "neuen" Beinen durch die Welt, rannte und sprang und schien es fast selbst nicht glauben zu können, welch großes Geschenk er da bekommen hatte.

 

Bald wurden die blau-gelben Gipse durch Gamaschen ersetzt. Und Griffen schien sein Glück kaum fassen zu können! Endlich konnte er herumspringen, -tollen und -flitzen wie jeder andere Junghund auch.

Heute ist der ehemals so stark beeinträchtigte Griffen ein Hund, dem man sein Schicksal nicht mehr ansieht: Er genießt das Leben, vergöttert fliegende Bälle und empfängt freudig die Liebe, die dem kleinen Kerl jetzt so reichlich gegeben wird. 

Der tapfere Griffen ist nur eines von vielen Beispielen, die zeigen, dass es sich lohnt, wirklich um jedes Tierleben zu kämpfen. Die Liebe, die diese dankbaren Seelen über Jahre zurückgeben, macht wirklich allen Kummer wett.