6 Fakten: Was sind eigentlich Kauwurzeln?

Vor allem für kaufreudige Hunde mit kleinem Bäuchlein sind Kauwurzeln ideal. Das sollten sie über den Knabberspaß wissen.

© iStock

1. Was sind Kauwurzeln?

Kauwurzeln sind ein natürlich gewachsenes Hundespielzeug aus Hartholz. Die Wurzeln entstammen einer bestimmten Heideart, die im Atlantikraum wächst. Die in Deutschland erhältlichen Kauwurzeln stammen hauptsächlich aus Portugal und Griechenland.
 

2. Warum sollten Sie Ihrem Hund eine Kauwurzel geben?

Hunde haben von Natur aus einen natürlichen Kautrieb. Vor allem beim Zahnen oder auch Junghunde lieben es, ihre Zähne an allen erreichbaren Objekten auszuprobieren. Mit der Kauwurzel bieten Sie auch erwachsenen Hunden eine sinnvolle Alternative, die noch dazu Zahnbelag bekämpft, Zahnstein löst und so gegen Mundgeruch hilft.
 

3. Worin liegt der Vorteil einer Kauwurzel?

Eine Kauwurzel ist vor allem für Hunde geeignet, die zu Übergewicht neigen. Der Hund stillt mit der Kauwurzel nur seinen Kautrieb und nimmt keine zusätzlichen Kalorien auf wie dies etwa bei Kauknochen der Fall ist. Im Gegensatz zu Holz, das Sie in unseren Wäldern finden (s. Bild), splittern Kauwurzeln nicht, sodass keinerlei Verletzungsgefahr besteht. Über die Zeit wird Ihr Hund lediglich kleinere Krümel abraspeln und die Kauwurzel nach und nach schrumpfen lassen.
 

4. Wie lange hält eine Kauwurzel?

Kauwurzeln halten je nach Beißkraft und Hingabe des Hundes leicht mehrere Monate. Sie werden mit der Zeit lediglich immer kleiner. Wenn die Wurzel Ihres Hundes eine verschluckbare Größe erreicht hat, sollten Sie sie gegen eine neue austauschen.
 

5. Wie machen Sie die Kauwurzel Ihrem Hund "schmackhaft"?

Die meisten kaufreudigen Hunde nehmen Kauwurzeln spontan sehr gut an. Gehört Ihr Vierbeiner nicht dazu, können Sie ihm das neue Objekt mit etwas Streichwurst attraktiver erscheinen lassen.
 

6. Welche Größe ist die richtige für Ihren Hund?

Kauwurzeln gibt es in verschiedenen Größen. Die meisten Anbieter haben solche in den Größen S, M und L im Angebot. Richten Sie sich nach der Fanggröße Ihres Hundes, um eine Verschluckungsgefahr auszuschließen.