So finden Sie einen seriösen Katzenzüchter

serioeser-katzenzuechter

© iStock

Es geht nichts über das Wohl ihres Kätzchens. Doch das sehen nicht alle Züchter so. Mit dieser Checkliste finden Sie einen seriösen Züchter.

serioeser-katzenzuechter
© iStock

1. Anmeldung

Der Züchter muss in einem Zuchtverein angemeldet sein. Wenn dies nicht der Fall ist, kann er mit dem Kätzchen keine Papiere mitgeben. Eventuell hat er auch etwas zu verheimlichen und ist deshalb nicht angemeldet.

2. Umgebung

Ein seriöser Züchter führt Sie gern durch sein Haus und zeigt Ihnen, wie die Tiere leben. Das Haus sollte einen guten Eindruck machen, sauber und ordentlich sein. Es darf natürlich etwas nach Katzen riechen, denn Kater markieren gern.

3. Muttertier

Lassen Sie sich vom Züchter unbedingt das Muttertier, ggf. auch den Vater der Kätzchen zeigen. Es muss mindestens die Mutterkatze im Haushalt leben. Können nur die Kätzchen präsentiert werden, ist das ein sehr schlechtes Zeichen, das Sie vom Kauf eines Tieres abhalten sollte.

4. Weniger ist mehr

Der Züchter sollte sich auf maximal zwei Rassen spezialisiert haben. Alles andere sorgt für Chaos und eine unkontrollierte Zucht. Seriöse Katzenzüchter beschränken sich darauf, damit sie dem Nachwuchs genügend Aufmerksamkeit und Pflege angedeihen lassen können.

5. Der perfekte Eindruck

javascript:void(0)

Die Jungtiere müssen unbedingt einen gepflegten Eindruck machen. Verklebte Augen und verdreckte Ohren sind schlechte Zeichen, die Sie unbedingt bemerken sollten. Ein Kauf sollte für Sie in diesem Fall nicht infrage kommen.

Der Züchter sollte auch erfahren genug sein, um Ihnen sicher sagen zu können, ob Sie eine Katze oder einen Kater ins Auge gefasst haben. Wie Sie das Geschlecht der Katze selbst erkennen können, lesen Sie hier.

6. Abgabealter

Das Mindestabgabealter für Katzennachwuchs liegt bei 13 Wochen. Daran muss sich der Züchter unbedingt halten. Gibt er die Tiere früher ab, kaufen Sie keine Katze bei ihm.

Unser Kätzchen: Was Katzenkinder brauchen
  • Eilert-Overbeck, Brigitte (Autor)

7. Ansprechpartner

Liegt dem Züchter etwas an seinen Tieren, steht er Ihnen jederzeit (auch nach dem Kauf) mit Rat und Tat zur Seite. Er beantwortet alle Fragen kompetent und zeigt Interesse daran, wohin seine Katzen vermittelt werden.

8. Gesundheitsnachweis

Ein zuverlässiger Züchter gibt die kleine Samtpfote vollständig geimpft und mit einem vom Tierarzt ausgestellten Gesundheitszeugnis ab.

9. Übergabe

Ein verantwortungsvoller Züchter gibt seine Tiere nur mit einem Schutzvertrag für Katzen ab. Darin sind alle rechtlichen Aspekte des Kaufs geregelt.

Er gibt Ihnen außerdem einen Futterplan mit. Auch das gewohnte Futter des Kätzchens wird er Ihnen für die ersten Tage einpacken, damit dem kleinen Zwerg der Start bei Ihnen zu Hause möglichst leicht fällt.

10. Preischeck

Kätzchen kosten viel Geld, denn die Kosten hören bei der Ausstattung für das Katzenbaby nicht auf. (Was eine Katze wirklich kostet, erfahren Sie hier.) Bedenken Sie, dass der Züchter nicht nur die Tierarztkosten, sondern auch Deck- und Futterkosten trägt, bevor er die Tiere abgibt. Falls Ihnen der Preis zu günstig erscheint, muss der Züchter irgendwo gespart haben. Das ist ein schlechtes Zeichen. Sehen Sie deshalb in diesem Fall lieber von einem Kauf ab.

Und bitte, bitte denken Sie nicht einmal daran, eine Katze über Kleinanzeigen zu kaufen. Die fünf Gründe dafür erfahren Sie unter dem Link. ♥

Sie wollen mehr Tipps für Ihren Liebling?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Katzen-Newsletter!

Letzte Aktualisierung am 28.09.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen