So erleichtern Sie Ihrer Katze den Fellwechsel

Jedes Jahr im Herbst und auch im Frühling ist es wieder so weit: Die geliebte Miez kommt in den Fellwechsel. Mit unseren Tipps machen Sie Ihrem Schatz die Prozedur deutlich leichter.

 © iStock

© iStock

Der Fellwechsel unseres beliebtesten Haustieres, der Katze, ist ein ganzjähriges Thema. Die freilebenden oder Freigängerkatzen bauen aufgrund der kürzer werdenden Tage und der abnehmenden Temperaturen im Herbst ein dichtes Winterfell auf. An den länger und wärmer werdenden Tagen im Frühjahr verlieren sie dieses bei ihrem Fellwechsel dann wieder.

Bei unseren Haustieren entfallen durch künstliche Beleuchtung und Heizung diese regulierenden Faktoren fast vollständig, weshalb sie eigentlich immer haaren. Deshalb ist es wichtig, sie mit allem zu versorgen, was sie für ein schönes, gesundes Haarkleid benötigen, und damit deren Fellwechsel zu unterstützen.

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Katzen-Newsletter an!

* Eingabe erforderlich

Ernährung

Eine optimale Ernährung hilft, Haut- und Fellprobleme zu vermeiden, besonders während des Fellwechsels. Zu einer ausgewogenen Ernährung gehören hochwertige Proteine, Aminosäuren, Vitamin B, Omega-6- und Omega-3-Fettsäuren. Dafür gibt es im Futtermittelhandel spezielles "Hair & Skin"-Trockenfutter, das diese Stoffe in der richtigen Zusammensetzung enthält. Dieses Futter sollten Sie Ihrer Katze während des Fellwechsels geben.

Omegafettsäuren sind auch in guten, kaltgepressten Ölen wie Leinöl, Raps- oder Distelöl enthalten. Die Zufütterung pflanzlicher Öle zum hochwertigen Alleinfutter ist während des Haarwechsels sehr sinnvoll.

Bei der Dosierung ist Vorsicht geboten, weil etwas zu viel an Öl schnell zu Durchfall führt. (Die vier häufigsten Gründe für Durchfall bei Katzen, verraten wir Ihnen hier.) Im Fachhandel gibt es eine spezielle Mixtur verschiedener, geschmacksneutraler Öle, die man dem Futter zufügen kann. Durch die hohe Bioverfügbarkeit der enthaltenen Stoffe, reicht eine niedrige Tagesdosis. Der Erfolg, glänzende Haare und ein volles Haarkleid, werden bereits nach kurzer Zeit sichtbar.

Fellpflege

Bei der täglichen, ausgiebigen Fellpflege der Katze leckt sie sich mit ihrer feuchten, rauen Zunge über das Fell. Da während des Haarwechsels besonders viele Haare in den Magen gelangen würden, sollten Sie Ihr Haustier täglich bürsten, um die Haarmenge zu minimieren. Denn diese können sich im Magen zu einem undurchdringlichen Haarballen verfestigen, der zu schwerwiegenden Verdauungsstörungen bis hin zu gefährlichem Magenverschluss führen kann.

Die richtige Bürste

Für Kurzhaarkatzen genügen normale Bürsten mit Nylon- oder Naturborsten, während Sie für Halblanghaarkatzen als auch Langhaarkatzen einen Fellstriegel zur Hand haben sollten.

Wenn das Fell ohne Verfilzungen und gut durchkämmbar ist, sollten Sie einen sogenannten Furminator zum Einsatz bringen, der wirklich jedes weitere lockere Haar entfernt. Dabei sollte immer eine harmonische Stimmung zwischen Ihnen und Ihrer Samtpfote bestehen.

So eine entspannende, spielerische Massage dient nicht nur der Hautdurchblutung und einem besseren Wachstum der Haare, sondern stärkt auch das liebevolle Verhältnis zwischen Mensch und Tier.

Katzengras

Damit die bei der Fellpflege verschluckten Haare nicht im Magen verbleiben, sondern problemlos ausgewürgt werden können, sollte die Katze außerdem immer frisches Katzengras zur Verfügung haben.

Das im Fachhandel zu kaufende Katzengras kann im Sommer im Freien angesät oder in einer Pflanzschale auf der Fensterbank gezogen werden. Der Verzehr von Katzengras ist sehr wirkungsvoll. Katzengrastabletten haben eine ähnliche Wirkung.