So unterhalten Sie Ihre Katze während Ihrer Abwesenheit

Muss Ihre Katze hin und wieder länger allein daheim bleiben? So gestalten Sie ihr die Zeit besonders unterhaltsam.

 © iStock

© iStock

Auch wenn Katzen keine klassischen Herdentiere sind - gern allein sind die wenigsten von ihnen. Es spielt gar keine große Rolle, ob sie die direkte Interaktion mit Ihnen schätzen oder sich einfach mit menschlicher Anwesenheit wohler fühlen - Zeiten, in denen die Tiere allein sein müssen, können problematisch sein. Da ist es gut, ein paar Tipps und Tricks parat zu haben, um den Stubentiger zu beschäftigen.

Grundsätzlich ist es natürlich vorteilhaft, wenn Ihr Tier nie ganz allein ist, weil es mit Artgenossen zusammenlebt oder Freigang hat. Doch aus verschiedensten Gründen sind solche Arrangements nicht immer möglich. Umso wichtiger ist es dann, auch im Innenraum anregende Beschäftigungsmöglichkeiten bereitzustellen. So geht's:

1. Mit Futter beschäftigen

Bei den meisten Katzen löst das Lieblingsfutter Begeisterung aus. Bei längerer Abwesenheit kann daher schon ein Futterautomat, der zu programmierter Zeit ein paar Happen anbietet, für ein Tageshighlight im Leben Ihres Stubentigers sorgen.

Raffinierter, für das Tier anregender und bei zu Übergewicht neigenden Katzen sowieso ratsamer ist es, das Futter zu verstecken, sodass die Katze sich dafür ein bisschen anstrengen muss. Zu diesem Zweck bieten sich Trockenfutterstückchen oder getrocknete Fleischstückchen am besten an.

Der Fachhandel bietet diverse Spielzeuge an, die als Futterversteck dienen können:

  • Spielzeugbälle, aus denen beim Spielen Futterstückchen herausfallen,
  • Fummelbretter, an denen man etwas Geschick beweisen muss, um an die Leckereien zu kommen,
  •  Intelligenzspielzeuge, bei denen neben Pfotengeschick auch ein bisschen Hirnschmalz nötig ist.

Diese Spielzeuge sorgen dafür, dass das Tier eine Mission hat, während es allein ist. Wenn Sie dafür kein Geld ausgeben möchten, können Sie Fummelbretter und ähnliches auch mit einfachen Mitteln selber basteln, beispielsweise aus Joghurtbechern und Toilettenpapierrollen. 

2. Spezielle Verstecke

Eine sehr simple Variante des Futter versteckens ist es, das Trockenfutter gezielt in der Wohnung zu platzieren. Machen Sie dies möglichst so, dass Ihre Katze dies nicht mitbekommt, und an immer verschiedenen Orten. So trifft das Tier bei seinen Erkundungsgängen unverhofft auf Leckerlis und das Leben wird nicht langweilig. Wenn die gefundenen Futterstückchen wiederum etwas Fummelarbeit erforderlich machen, wird der Stubentiger glatt vergessen, dass sein Bezugsmensch fort ist.

Im Sommer können Sie auch versuchen, Eis zu servieren. Manch eine Katze liebt diese Erfrischungen, besonders dann, wenn sich im Inneren des Eises ein gefrorenes Hühnerherz oder eine ähnliche Leckerei befindet. Dabei sollten Sie jedoch unbedingt darauf achten, dass Ihr Tier Kaltes gut verträgt.

3. Andere Beschäftigungen

Nun ist es natürlich nicht die beste Idee, Katzen ausschließlich mit Futter zu beschäftigen. Schließlich ist Übergewicht ein weitverbreitetes Problem bei Katzen. Und auch Nierenkrankheiten und andere Erkrankungen machen Diäten und strikte Futterkontrolle nötig.

Doch man kann die Tiere auch mit anderen Reizen ansprechen. Bekanntermaßen reagieren Katzen extrem auf Gerüche wie Baldrian oder Katzenminze. Es bietet sich daher an, Spielzeuge oder Kratzecken mit diesen Gerüchen ab und an aufs Neue interessant zu gestalten. Zudem gibt es mit diesen Kräutern gefüllte Spielzeuge, die bei einigen Tieren zu langen Spieleinheiten führen. 

4. Katzengerechte Umgebung

Eine Katze, die viel allein sein muss, sollte keine eintönige und gleichförmige Umgebung vorfinden. Die Wohnung sollte anregend und abwechslungsreich sein, Kletter-, Kratz- und Versteckmöglichkeiten bieten. Auch ein neues Spielzeug ab und zu ist nicht verkehrt, denn Katzen sind neugierige Tiere, die gern erkunden und Neues ausprobieren. Daher ist es auch ideal, wenn es bequeme Fensterplätze gibt, von denen aus Katzen die Außenwelt beobachten können.

Falls Ihre Katze zu den seltenen Exemplaren gehört, die gern mit Wasser spielen, kann zudem überlegt werden, ob nicht eine Wasserschüssel im Badezimmer zugänglich sein kann. Diese darf natürlich nicht so tief gefüllt sein, dass Gefahren entstehen, doch so manches Tier kann Stunden damit verbringen, in knapp pfotenhohem Wasser herumzuplantschen.

Letztlich gilt: Die Abwechslung macht's. Jeder Tag sollte Interessantes bieten, dann kann auch eine Katze mal gut allein sein.