Diese Lebensmittel sind giftig für Katzen

Bei einigen Nahrungsmitteln wissen die Menschen gar nicht, wie gefährlich sie Katzen werden können. Nascht der Stubentiger davon, kann dies tragisch enden.

© istock

© istock

1. Milch

Während man Katzen früher mit einem Schälchen warmer Milch etwas Gutes tun wollte, weiß man heute, dass der in Kuhmilch enthaltene Milchzucker, die Laktose, für Katzen zwar nicht giftig, aber schwer verdaulich ist. Bei empfindlichen Miezen kann dies Verstopfungen oder auch Durchfall auslösen. Wenn Sie diese Anzeichen bei Ihrem Tier feststellen, steigen Sie besser auf Wasser um, oder bieten Sie ihm eine laktosefreie Katzenmilch an. 

2. Rohes Schweinefleisch

Rohes Schweinefleisch ist ein absolutes Tabu für Katzen. Wenn Sie mit Schweinefleisch kochen, sollten Sie besonders darauf aufpassen, dass Ihre Mieze nicht unbemerkt die Gelegenheit bekommt, etwas zu naschen. Es kann den für ihre Katze lebensbedrohlichen Herpes-Virus „Aujeszky“ enthalten. Symptome wie Erbrechen, Unruhe oder Bewusstlosigkeit treten oft erst einige Tage nach dem Verzehr auf. Suchen Sie deshalb besser gleich einen Arzt auf, wenn Sie Ihren Liebling beim Naschen erwischen. Um den Eiweißbedarf Ihrer Katze zu decken, kochen oder garen Sie das Fleisch gut durch oder greifen Sie auf fertige Katzennahrung zurück.

3. Kartoffeln, Auberginen und Tomaten

Für eine ausgewogene Ernährung ist auch ein gewisser Anteil an Gemüse für Katzen empfehlenswert. Verzichten Sie jedoch auf Auberginen, Tomaten und ungekochte, ungeschälte Kartoffeln. Das hierin enthaltene Solanin kann bei ihrem Liebling Durchfall und Erbrechen auslösen. Am besten eignen sich Gemüsearten, die nicht blähend wirken, wie Karotten, Zucchini oder Kürbis. Auch Salz oder andere Gewürze sind für Katzen schlecht verträglich und sollten Sie deshalb weglassen. 

4. Zwiebelgewächse

Zwiebelgewächse enthalten Schwefelverbindungen, die bei unseren Stubentigern zu Blutarmut führen können. Geben Sie Ihrer Katze also auf keinen Fall Zwiebeln, Knoblauch, Porree oder Lauchzwiebeln. Auch Schnittlauch sollte unter keinen Umständen von Ihrer Mieze mit Katzengras verwechselt werden. Als Symptome können neben Erbrechen und Durchfall auch ein erhöhter Herzschlag auftreten.

5. Schokolade

Schokolade ist nicht nur wegen des Zuckeranteils ein ungesundes Leckerli für Ihre Mieze, Kakao ist für Katzen hochgiftig! Der enthaltene Stoff Theobromin kann bei den Tieren für Erbrechen, Zittern, Krämpfen und Herzrhythmusstörungen sorgen. Ohne eine entsprechende tierärztliche Behandlung kann dies zum Tod führen. Je dunkler die Schokolade ist, desto höher der Kakao- und somit auch der Theobrominanteil. Selbst kleine Mengen können deshalb schon eine ernstzunehmende Gefahr für Ihren Liebling darstellen. Wollen Sie Ihrem Stubentiger eine Freude machen, geben Sie ihm lieber ein für Katzen gemachtes Leckerli. 

6. Weintrauben und Rosinen

Viele Katzenbesitzer denken dies nicht, aber Trauben und Rosinen sind für Katzen lebensgefährlich. Obwohl keine eindeutige Ursache bekannt ist, führt der Verzehr zu Erbrechen, Magenkrämpfen, Durchfall und im schlimmsten Fall zu einem Nierenversagen.

Weitere für Katzen giftige Lebensmittel

  • Alkohol
  • Avocado
  • Kaffee
  • Macadamia- und Wallnüsse
  • Obstkerne
  • Rohe Bohnen
  • Xilit