Warum neigen Hunde den Kopf zur Seite?

In bestimmten Situationen zeigen Hunde ein besonderes Verhalten: Sie legen ihren Kopf zur Seite. Aber warum machen sie das eigentlich? Um niedlich auszusehen? Nein, der wahre Grund ist noch viel liebenswerter.

Spricht man einen Hund an und erzählt ihm einige Sätze, passiert es häufig, dass er seinen Kopf leicht zur Seite legt. Andere Hunde schwenken den Kopf von einer Seite zur anderen und schließlich wieder zurück. Für uns Menschen macht das den Eindruck, sie würden uns besonders aufmerksam zuhören. Aber ist das wirklich der wahre Grund? Nur zum Teil.

Es wird angenommen, dass Hunde den Kopf zur Seite legen, um besser zu hören. Das liegt vor allem am Aufbau des Hundeohres: Zwar sind Hunde deutlich geräuschempfindlicher als wir und hören zahlreiche Frequenzen, die wir nicht wahrnehmen können. Die Geräuschquelle jedoch können sie deutlich schlechter als wir Menschen identifizieren. Um festzustellen woher ein Geräusch kommt und um es besser aufzugreifen, hilft ihnen die Bewegung des Kopfes. Sie richten damit quasi ihre Ohren aus, bis sie die bestmögliche “Zuhörposition” gefunden haben.

Zwei flauschige Ohren nur für Sie

Der zweite Grund für die Bewegung ist allerdings noch viel niedlicher: Hunde sind in der Lage und vor allem auch bereit, Mitgefühl zu zeigen. Jeder, der einen Hund hat oder einmal hatte, weiß, dass die Vierbeiner sehr feine Antennen für Emotionen haben und unsere Nähe suchen, wenn wir traurig, erschöpft oder auch glücklich sind. Da der Hund jedoch über eine ganz andere Sprache und auch Körpersprache verfügt als wir, nehmen Wissenschaftler an, dass die Kopfbewegung ein Zeichen der Zuneigung ist, mit der Hunde uns ihr Mitgefühl ausdrücken wollen.

Wenn Sie also das nächste Mal mit Ihrem Hund sprechen und er legt den Kopf zur Seite, lachen Sie ihn nicht aus, weil er dabei so drollig aussieht, sondern knuddeln Sie ihn einmal kräftig durch und seien Sie froh, dass Sie so einen treuen Begleiter an Ihrer Seite haben.