9 Tipps : So wird der Welpe stubenrein

Ein Welpe sorgt für reichlich Trubel im Haus, für viel Freude, aber auch für manches Missgeschick. Mit diesen 9 Tipps wird der kleine Mitbewohner ruckzuck stubenrein.

© iStock

1. Strafen sind absolut tabu

Wer die Beziehung zu seinem Hund nicht schon am Anfang zerstören will, verzichtet bei der Erziehung konsequent auf Bestrafungen. Das gilt grundsätzlich, bei der Stubenreinheit aber ganz besonders. Wenn Sie einen Welpen kaufen, wurde das kleine Fellknäuel gerade von seiner Mutter und den Geschwistern getrennt, vieles ist unbekannt und überall gibt es neue Eindrücke. In dieser Phase der Unsicherheit müssen Sie ihm Geborgenheit geben. Tadel wie im Bild gezeigt ist daher absolut tabu. Passiert dem Kleinen ein Missgeschick, unterbrechen Sie ihn dabei (wichtig: Bewahren Sie dabei Ruhe!) und tragen ihn sofort raus.

2. Regelmäßige Gänge nach draußen

Geben Sie Ihrem Welpen im Laufe des Tages im Idealfall alle 90 Minuten die Gelegenheit für sein Geschäft. Gehen Sie dafür mit ihm ins Freie, sodass er ausreichend Gelegenheit dafür hat. Hält er diese Zeitspanne gut durch, können Sie sie langsam verlängern, sodass Sie dann erst alle 100 Minuten rausgehen, dann alle zwei Stunden usw.

3. Nach dem Sturm folgt der Drang

Die meisten Welpen müssen zu ganz typischen Zeiten “aufs Klo”. Nach dem Aufwachen drückt bei vielen die kleine Blase, ebenso direkt nach dem Fressen und auch beim oder nach dem Spielen. Gehen Sie daher direkt nach dem Aufwachen sowie nach dem Fressen mit Ihrem Hund raus. Wenn Sie mit ihm spielen wollen, geben Sie ihm davor und danach die Möglichkeit sich zu erleichtern.

4. Beobachtung ist alles

Haben Sie Ihren Welpen schon ein wenig kennengelernt, werden Sie ihn sehr bald lesen können, also an seinem Verhalten erkennen, was er als nächstes plant. Beobachten Sie Ihren Hund daher besonders in den ersten Tagen ganz genau, damit Sie möglichst schnell einschätzen können, ob er mal muss oder anderes im Schilde führt.

5. Seien Sie auch nachts zu allem bereit

Meldet sich Ihr Welpe nachts durch Fiepen, Kratzen oder Jaulen, müssen Sie schnell sein! Legen Sie sich daher vor dem Schlafengehen alles griffbereit, was Sie für einen überraschenden nächtlichen Gassigang benötigen. Meldet sich Ihr Hund und Sie fangen erst dann an, Ihre Kleidung zu suchen, ist es sehr wahrscheinlich schon zu spät.

6. Immer der gleiche Ort

Gehen Sie mir Ihrem kleinen Fellknäuel anfangs draußen immer an dieselbe Stelle. So wird er diesen Ort schnell mit dem  Lösen verbinden. Ein zweiter Vorteil, wenn Sie immer an denselben Platz gehen: Dort kennt sich Ihr Welpe bald aus und wird so nicht durch ständig neue Eindrücke vom eigentlichen Geschäft abgelenkt.

7. Ruhe ist wichtig

Zu möglichst wenig Ablenkung können auch Sie beitragen: Lassen Sie Ihren Welpen in Ruhe schnüffeln und die “richtige” Stelle finden. Sprechen Sie Ihren Hund dabei nicht an, das bringt ihn nur vom eigentlichen Vorhaben ab.

8. Lob ist das A und O

Hat Ihr kleiner Mitbewohner draußen sein Geschäft erledigt, loben Sie ihn, als hätte er gerade das Rad neu erfunden. Knuddeln Sie ihn oder beginnen Sie ein Spiel. Durch die positive Bestärkung helfen Sie Ihrem Hund zu begreifen, was Sie draußen von ihm erwarten.

9. Halten Sie durch

Bis der Welpe zuverlässig stubenrein ist, werden einige Monate vergehen. In dieser Zeit kann bei Ihnen der Schlaf zu kurz kommen und so manches Mal werden Sie das eine oder andere Malheur beseitigen müssen. Doch glauben Sie fest daran: Wenn Sie diese neun Tipps beherzigen, wird Ihr Hund schon bald zuverlässig dicht halten.