Darum miauen Katzen nur bei uns Menschen

Untereinander nutzen Katzen das Miauen nicht. Warum also "sprechen" sie mit uns? Das hat einen ebenso einfachen wie genialen Grund.

© iStock

Wollen Katzen miteinander kommunizieren, tun sie dies meist wortlos. Zwar kommt es bei hitzigeren "Diskussionen" auch zu Fauchen oder Schreien, normalerweise läuft es jedoch deutlich ruhiger ab. Denn Katzen machen sich vor allem durch Körpersprache verständlich.

Katzen kommen meist ohne Worte aus

Treffen zwei Katzen aufeinander, geschieht dies meist im Stillen. Denn Katzen sind in der Lage, ihren Standpunkt ohne jede Lautäußerung zu vertreten. Alles, was zwischen den Tieren zu klären ist, lösen sie über Körpersprache und Gerüche. Das können Schwanzbewegungen genauso sein wie minimale Veränderungen in der Mimik. Katzen können diese Signale problemlos lesen. 

 

Noch junge Kätzchen sind zu einer derart ausgefeilten Körpersprache noch nicht in der Lage. Ganz zu Anfang können sie noch nicht einmal etwas sehen, geschweige denn die feinen Körpersprache-Signale ausführen. Um dennoch von Ihrer Mutter beachtet und verstanden zu werden, miauen sie. Diese Form der Kommunikation halten sie jedoch nur genau so lange aufrecht, bis sie sich die lautlosen Signale angeeignet haben. Sind Sie erwachsen und können mit ihrem Körper ausdrücken, was sie meinen, brauchen Katzen ihre Stimme somit eigentlich nicht mehr. 

Die Katze sucht das "Gespräch" mit dem Menschen

Lebt eine Katze jedoch mit einem Menschen zusammen, sieht die Samtpfote ihn als ein Lebewesen an, das sehr stark auf verbale Kommunikation setzt. Hinzu kommt, dass die Katze schnell merkt, dass der Mensch mit ihren Körpersprache-Signalen nur wenig bis gar nichts anfangen kann. Um vom Menschen dennoch Aufmerksamkeit oder den gerade aktuellen Wunsch erfüllt zu bekommen, machen diese Katzen etwas schlicht Geniales: Sie reaktivieren ihre "Sprache"! (Lesen Sie unten weiter ...)

Das mag zunächst nicht überraschen. Denkt man jedoch einmal länger darüber nach, ist es schon ein überaus intelligenter Zug unserer flauschigen Mitbewohner. Denn so schlau sich der Mensch immer fühlt - hier kommt ganz klar die Katze uns entgegen und gleicht unsere kommunikativen Defizite aus.