Dürfen Katzen Milch trinken?

Katzen lieben Milch! Allerdings ist sie alles andere als gesund für Ihren Liebling. Wir erklären, warum das so ist und wie Ihr Stubentiger trotzdem nicht auf sein Lieblingsgetränk verzichten muss.

© iStock

Es gibt wenige Dinge, die so niedlich sind, wie ein kleines Kätzchen, das andächtig Milch aus einem Schüsselchen schlabbert. Aber ist das überhaupt gesund? Wir klären auf!

Katzen sind laktoseintolerant

Katzen vertragen Milch grundsätzlich nicht. Das Problem kennt auch das ein oder andere Herrchen oder Frauchen, denn Laktoseintoleranz ist auch beim Menschen weitverbreitet. Das liegt daran, dass Säugetiere normalerweise nicht darauf ausgerichtet sind, ihr ganzes Leben lang Milch zu trinken.

Im Körper kleiner Kätzchen wird noch das Enzym Laktase produziert, um die Laktose in der Muttermilch verarbeiten zu können. Später wird das Kätzchen der Milch aber wieder entwöhnt und das passende Enzym nicht mehr hergestellt. Die Katze verträgt Milch dann nicht mehr. Trinkt sie diese trotzdem, kann es zu schmerzhaften Blähungen oder Durchfall kommen.

Aber meine Katze liebt Milch! Was kann ich tun?

Geben Sie Ihrer Katze regelmäßig Milch und sie hat keine Beschwerden, haben Sie Glück gehabt. Bedenken Sie aber, dass Milch im Vergleich zu Wasser reichlich Kalorien enthält. Sie sollte daher immer mehr Leckerei als Durstlöscher sein.

Verträgt Ihre Samtpfote die Milch gut, hat aber Probleme mit dem Gewicht, können Sie die Milch daher mit Wasser strecken.

Doch auch, wenn Ihr kleiner Fellball Probleme hat, die Milch zu verdauen, gibt es eine Lösung: Laktosefreie Milch funktioniert bei Katzen genauso gut wie bei laktoseintoleranten Menschen.

Alternativ können Sie auch auf spezielle Katzenmilch zurückgreifen, die ebenfalls weniger Laktose enthält. Die schmeckt und schadet Ihrem Liebling nicht. Und dann müssen Sie eigentlich nur noch darauf achten, dass Ihre Katze es etwas ruhiger angeht als dieses kleine Kerlchen hier: