Dürfen Katzen Milch trinken?

katze-milch

Dürfen Katzen Milch trinken? © iStock

Katzen lieben Milch! Allerdings ist sie alles andere als gesund für Ihren Liebling. Wir erklären, warum das so ist und wie Ihr Stubentiger trotzdem nicht auf sein Lieblingsgetränk verzichten muss.

katze-milch
Dürfen Katzen Milch trinken? © iStock

Es gibt wenige Dinge, die so niedlich sind, wie ein kleines Kätzchen, das andächtig Milch aus einem Schüsselchen schlabbert. Aber ist das überhaupt gesund? Wir klären auf!

Die Milch der Katze für ihre Kitten

Bringt eine Katze Kitten zur Welt, ernährt sie diese in den erste Wochen mit ihrer Milch. Diese ist besonders nahrhaft und perfekt zusammengestellt, um die kleinen Katzen zu ernähren. Sie enthält besonders viel Taurin, Methionin und Arginin. Das sind drei Aminosäuren, die für die Entwicklung der Katzen wichtig sind.

Lesen Sie dazu auch: Warum ist Taurin wichtig für Katzen?

Die Kätzchen vertragen diese Milch so gut, weil in ihrem Verdauungstrakt (genauer gesagt im Darm) ein Enzym gebildet wird: die Laktase. Diese spaltet den Milchzucker (die Laktose) auf, sodass die Kitten die Milch gut verdauen können und alle wichtigen Nährstoffe aus ihr gewinnen können.

Umstellung von Milch auf normales Futter

Sind die Kitten etwa drei bis vier Wochen alt, versorgt sie das Muttertier immer weniger mit Milch. Die Kätzchen werden dann nach und nach mit „normalem“ Futter, also mit fester Nahrung und Wasser versorgt. In der Natur sorgt die Katze dafür. Bei Hauskatzen geben die Besitzer nach und nach spezielles Kittenfutter.

Durch die Anpassung der Ernährung verändert sich auch die Bildung der Laktase bei den Katzen. Sie wird immer weniger erzeugt, sodass die Kitten nach und nach Milch immer schlechter vertragen.

Laktoseintoleranz bei Katzen

Die Folge der Umstellung auf festes Futter und die daraus folgende Veränderung im Körper der kleinen Katzen sorgt dafür, dass die Tiere nach und nach laktoseintolerant werden. Sie vertragen Milch dann grundsätzlich nicht mehr. 

Das Problem kennt auch das ein oder andere Herrchen oder Frauchen, denn Laktoseintoleranz ist auch beim Menschen weit verbreitet. Das liegt daran, dass Säugetiere normalerweise nicht darauf ausgerichtet sind, ihr ganzes Leben lang Milch zu trinken.

Durch die entwickelte Laktoseintoleranz verträgt die Katze die Milch dann nicht mehr. Trinkt sie diese trotzdem, kann es zu schmerzhaften Blähungen oder Durchfall kommen. Die Besitzer sollten dann auf eine Ernährung ohne Milch wie etwa Kuhmilch verzichten.

Whiskas Katzenmilch, 15 Packungen (15 x 200 ml)
  • laktosereduzierte Milch für ihr kleines Schleckermäulchen

Nicht alle Katzen sind laktoseintolerant

Die Laktoseintoleranz entwickelt sich nach und nach. Bekommt eine Katze von klein auf regelmäßig Milch wie z. B. Kuhmilch, kann es sein, dass die Produktion der Laktase erhalten bleibt. Das Tier ist dann auch im Erwachsenenalter in der Lage, den Milchzucker aufzuspalten. So kann die Katze ihr Leben lang ohne Beschwerden Milch genauso gut wie Wasser trinken.

Dies ist besonders häufig bei Katzen zu beobachten, die auf Bauernhöfen leben und eine andere Ernährung erleben. Hier bekommen sie oft ganz selbstverständlich täglich Kuhmilch anstelle oder zusätzlich zum Wasser. Viele Tiere haben daher nie eine Unverträglichkeit ausgebildet und können die Laktose gut verdauen.

Meine Katze trinkt Milch ohne Beschwerden. Ist das normal?

Geben Sie Ihrer Katze regelmäßig Milch und sie hat keine Beschwerden, haben Sie Glück gehabt. Dann hat sie offenbar keine Laktoseintoleranz entwickelt.

Bedenken Sie aber, dass Milch im Vergleich zu Wasser reichlich Kalorien enthält. Sie sollte daher immer mehr Leckerei als Durstlöscher sein. Verträgt Ihre Samtpfote die Milch gut und trinkt sie mit Genuss, hat aber Probleme mit dem Gewicht, können Sie die Milch daher mit Wasser strecken.

Diese Milch vertragen auch laktoseintolerante Katzen

Wenn Ihre Katze Probleme hat, die Milch zu verdauen, gibt es eine Lösung: Laktosefreie Milch funktioniert bei Katzen genauso gut wie bei laktoseintoleranten Menschen.

Alternativ können Sie auch auf spezielle Katzenmilch zurückgreifen, die ebenfalls weniger Laktose enthält. Die schmeckt Katzen wunderbar und schadet Ihrem Liebling nicht, da sie speziell für Katzen hergestellt wurde. Davon dürfen Katzen also auch mal etwas mehr trinken.

So kann auch Ihre Katze mit Laktoseintoleranz genüsslich ihre Milch trinken, ohne danach Bauchschmerzen zu bekommen.

Wir wünschen Ihrer Katze immer ein volles Schüsselchen. ♥

Sie wollen mehr Tipps für Ihren Liebling?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Katzen-Newsletter!

Letzte Aktualisierung am 8.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API