4 Tipps: Wie haaren Katzen weniger?

Katzen, die haaren, können ganz schön viel Arbeit machen. Mit diesen Tricks haart Ihre Katze künftig deutlich weniger. Nummer 4 ist ein Geheimtipp!

Wie haaren Katzen weniger? Mit diesen Tricks klappt's. © iStock

Wie haaren Katzen weniger? Mit diesen Tricks klappt's. © iStock

Wie haaren Katzen weniger? Diese Frage stellen sich viele Katzenbesitzer. Vor allem während der Zeit des Fellwechsels kann starkes Haaren nicht unterbunden werden. Bei manchen Katzen ist es dann sogar so stark, dass man meint, aus den ausgekämmten Büscheln eine neue Katze formen zu können. 

Eine ausreichende Pflege und die bedarfsgerechte Fütterung können hierbei nicht nur Mangelerscheinungen, sondern auch Hautkrankheiten vorbeugen. Es gibt aber noch weitere Tricks mit deren Anwendung Sie als Katzenliebhaber erreichen können, dass Ihr Pelztiger weniger haart.

1. Bürsten Sie Ihre Katze täglich

Durch das tägliche Bürsten wird der Fellwechsel gefördert und gleichzeitig verhindert, dass sich die Haare im Wohnraum verteilen. Im Handel sind entsprechende Bürsten und spezielle Fellpflege-Handschuhe erhältlich, ein einfacher Kamm eignet sich in der Regel nicht. Besitzen Sie eine Katze der langhaarigen Kategorie, empfehlen sich sogenannte Zupfbürsten. Diese können auch Härchen aus der Unterwolle sanft entfernen.

Sollte Ihre Katze besonders stark haaren, empfiehlt sich für die Pflege ein feuchtes Ledertuch. Die losen Haare bleiben hierbei am angefeuchteten Tuch haften, während sich das Leder nach der Anwendung einfach auswaschen lässt. So wird nicht nur dem erhöhten Haarverlust entgegengewirkt, sondern auch verhindert dass Ihr Pelztiger übermäßig viele Haare verschluckt. Verdichten Sich die Katzenhaare im Verdauungstrakt, kann es zu einem Magen- oder Darmverschluss kommen, der häufig eine Operation nach sich zieht.

2. Füttern Sie das Richtige

Eine ungeeignete Ernährung kann den Haarausfall bei Katzen noch verstärken. Da die heimischen Pelztiger ursprünglich von Wüstentieren abstammen, die ihren Flüssigkeitsbedarf hauptsächlich über die Feuchtnahrung decken, sollten Katzen nahezu ausschließlich mit hochwertigem Nassfutter versorgt werden. Es sollte außerdem zucker- und getreidefrei sein.

Das ausschließliche Füttern Ihrer Katze mit Trockenfutter kann sich negativ auf das Fellwachstum auswirken und den Haarverlust verstärken. Achten Sie beim Kauf des Futters auch stets auf mögliche Zusatz- sowie Konservierungsstoffe. 

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Katzen-Newsletter an!

* Eingabe erforderlich

3. Sorgen Sie für genügend Vitamine

Missstände einer unausgewogenen Ernährung oder krankheitsbedingte Stoffwechselerkrankungen lassen sich bei Katzen häufig mit Zusatzstoffen ausgleichen. Ziehen Sie auch Ihren Tierarzt zu Rate, inwiefern Sie die Gesundheit Ihres Tiers unterstützen können. Erfahrungsgemäß können mit Oliven-, Lachs- oder Weizenkeimöl positive Effekte für die Fellstruktur erzielt werden. Lachspasten sind besonders reich an ungesättigten Fettsäuren und enthalten neben den lebenswichtigen Vitaminen auch Zink und Kupfer, die für ein gesundes Fell sorgen.

Auch Malzpaste erfüllt diesen Zweck. Zusätzlich wirkt die Paste aus Malz einer erhöhten Haarballenbildung und gefährlichen Verstopfungen entgegen. Reichen Sie Ihrer Katze die zusätzlichen Mittel ganz einfach durch das gewöhnliche Nassfutter. 

4. Nutze Sie unseren Geheimtipp: Bierhefe

Bierhefe enthält viele wichtige Vitamine der B-Gruppe und ist für Katzen ein durchaus sinnvolles Ergänzungsfuttermittel. Die tägliche Dosis der Verpackungsanweisung sollte zwar unbedingt eingehalten werden, doch eine Überversorgung des Zusatzstoffes brauchen Sie nicht zu befürchten. Überschüssige Vitamine werden vom Tier in der Regel einfach ausgeschieden. Bierhefe kann beispielsweise in Tablettenform dem Futter beigemischt werden und unterstützt als natürliche Proteinquelle das Haarwachstum sowie die Hautpflege. Besonders gut wird sie jedoch in Pulverform angenommen.