Katze einäschern: Kosten, Ablauf, Alternativen

Der Tod der geliebten Katze schmerzt unendlich und hinterlässt ein enormes Loch. Wer die Katze einäschern lässt, findet in dieser Situation Trost und Hilfe.

Katze einäschern: Abschied mit Würde
Katze einäschern: Sorge für einen würdevollen letzten Weg Deiner Katze. ©Pavlina Popovska/iStock

Der Schmerz beim Tod eines geliebten Haustieres ist unbeschreiblich und scheint einem das Herz zu brechen. Nur wer schon einmal eine solche Erfahrung machen musste, hat eine Ahnung vom Ausmaß der Trauer.

Der Tod der Katze ist nicht nur ein Abschied von einem putzigen Fellknäuel, sondern der Verlust eines geliebten Familienmitglieds. Wir verlieren ein Wesen, das uns oft zum Lachen gebracht hat, einen treuen Freund und Begleiter, der viele Jahre unseres Lebens mit uns gegangen ist.

Wir werden die geliebte Samtpfote nie vergessen und wollen uns angemessen und liebevoll von ihr verabschieden. Viele Menschen wollen deshalb die Katze einäschern. Diese Art der Tierbestattung bietet einen würdevollen Abschied vom geliebten Freund nach seinem Tod.

Katze einäschern: Wo ist das möglich?

Niemand darf privat ein Haustier verbrennen und einäschern. Weil die Nachfrage nach dem Einäschern – einer tröstlichen und würdevollen Form der Tierbestattung – immer größer wird, haben sich in den meisten Ländern (wie u. a. Deutschland, Österreich und der Schweiz) Unternehmen etabliert, die dies übernehmen. Es handelt sich um Firmen, die

  1. selbst ein Tierkrematorium betreiben oder
  2. als Tierbestattungsinstitut mit einem Krematorium zusammenarbeiten.

Nur mit diesen Unternehmen ist es möglich, einen Vertrag abzuschließen und die Katze einäschern zu lassen.

Für Dich als trauernden Besitzer oder trauernde Besitzerin ist es wichtig, dass Dir rasch die wichtigsten Entscheidungen und die damit zusammenhängende Arbeit abgenommen werden. Normalerweise fehlt uns Menschen in den ersten Tagen die Kraft, das tote Haustier zu transportieren, viele Gespräche zu führen und Entscheidungen zu treffen. Kompetente, auf Tierbestattungen spezialisierte Unternehmen verhalten sich pietätvoll und zurückhaltend, weil sie wissen, was Du gerade durchmachst.

Wende Dich bitte an eine Firma, die diesbezüglich einen guten Ruf besitzt oder – falls Du sie nicht kennst – deren Bewertungen durchwegs positiv sind. Eine renommierte Firma beschränkt sich nicht darauf, den toten Körper der Tiere abzuholen und die sterblichen Überreste nach dem Einäschern zurückzubringen.

Seriöse Tierbestatter bieten folgende Leistungen an:

  • Erstgespräch mit den nötigen Informationen,
  • Abholung der Tiere an jedem erforderlichen Ort (Klinik, Tierarzt, zu Hause),
  • Überstellung der Tiere direkt ins Tierkrematorium in entsprechende Kühlräume,
  • Information und Organisation (Ablauf der Bestattung, Besuch der Schauräume, Abstimmung mit der Familie),
  • Urnenauswahl und individuelle Gestaltung der Verabschiedung sowie der Urne,
  • Trauerberatung und Verabschiedung der Tiere.
Einäscherung einer Katze: Abschied vom geliebten Tier
Ein Leben wurde gelebt. Wer die Katze einäschern lässt, sorgt für einen liebevollen Abschied. ©Pavlina Popovska/iStock

Ablauf: Wie funktioniert die Einäscherung der Katze?

Wenn Du mit dem Tierbestatter in Kontakt trittst, wird er folgende Schritte unternehmen:

Bevor der Bestatter die Katze einäschern kann, muss ihre Identität sichergestellt sein. Du kannst durch den Heimtierpass oder einen Kaufvertrag nachweisen, dass Du der Besitzer oder die Besitzerin bist. Dann musst Du dem Bestattungsinstitut einen Auftrag geben. Dies geschieht mittels eines Vertrages.

Anschließend wird ein Termin zur Abholung des Tieres vereinbart und das Tier wird liebevoll in einem sogenannten Bergesarg abgeholt. Dieser ist aus biologisch abbaubarem und brennbarem Material, wie beispielsweise Karton.

Bei der Abholung sollte ein guter Tierbestatter mit den Angehörigen des Tieres gefühlvoll und empathisch umgehen. Das Tier wird dann gewogen, um den Kremierungsvorgang bezüglich des Termins und der Dauer planen zu können. Der Karton wird mit einer Auftragsnummer versehen, damit beim geliebten Haustier keine Verwechslungen geschehen, und bis zur Kremierung in den Kühlungsräumlichkeiten der Firma aufgehoben.

Wenn die Tierhalter dies wünschen, können Decken, Briefe, Spielzeug oder Fotos der Katze mitgegeben werden. Sie werden im Kremierungsofen mit verbrannt. Dies ist aber nur bei Gegenständen möglich, die rückstandslos ohne Schadstoffe verbrennen. Kunststoffdecken oder Plastikspielzeug dürfen nicht verbrannt werden, Holzspielzeug, Leckerlis oder Papier sehr wohl.

Das Personal des Krematoriums weiß aufgrund des Gewichtes genau, wie lange die Kremierung der jeweiligen Tiere dauert. Nach der Kremierung wird die Brennkammer geöffnet und die sterblichen Überreste werden in eine Nachbrennkammer und dann zum Auskühlen in eine Wanne gebracht.

Die Überreste werden bei Einzelkremierungen am Ende in einen speziellen Beutel gegeben, der vom Krematorium versiegelt wird. Das Bestattungsunternehmen füllt die Asche dann – wenn Du dies wünschst – in eine Urne.

Katze verbrennen nach dem Tod
Die Knochen sind müde, das Fell struppig. Wer eine alte Katze hat, muss sich irgendwann auch mit dem Tod befassen. ©fokusgood/iStock

Wie schnell nach dem Tod erfolgt die Einäscherung der Katze?

Je nach den Wünschen der Kunden werden die Tiere einzeln oder mit anderen Tieren zusammen kremiert. Dies ist eine Frage der Einstellung, der finanziellen Möglichkeiten und der Ansprüche. Dementsprechend länger oder weniger lang musst Du auf einen Termin warten. Leider ist nie vorhersehbar, wann der nächste Termin frei wird.

Vielleicht ist Dein Tier das erste auf der Warteliste und Du bekommst nach seinem Tod sofort die Möglichkeit zur Kremierung. Es kann aber auch sein, dass Du einige Tage warten musst. Eine Einzelkremierung wird meist vorgezogen, weil bei einer Sammelkremierung abgewartet werden muss, bis die Kapazität des Kremierungsofens erreicht ist.

Auch wenn Du diese schwere Situation schnell hinter Dich bringen möchtest, musst Du verstehen, dass oft viele andere Tierhalter in derselben traurigen Situation sind wie Du.

Um eines brauchst Du Dir aber keine Sorgen zu machen: Die Verwesung wird unterbunden. Der Körper Deiner geliebten Katze wird entweder direkt beim Tierbestatter oder im Krematorium gekühlt. So kann der Zersetzungsprozess nicht beginnen.

Katze kremieren
Irgendwann sagen die Augen unserer Lieblinge: „Lass mich gehen.“ ©Raul Rodriguez/iStock

Katze einäschern: Wie hoch sind die Kosten?

Die Kosten für die Einäscherung sind von mehreren Faktoren abhängig.

Bestehst Du darauf, dass Dein Tier allein kremiert wird, bezahlst Du mehr, als wenn Du einverstanden bist, dass es mit anderen kremiert wird. Man spricht dann von Einzelkremierung oder Sammelkremierung. Im nächsten Abschnitt liest Du mehr darüber.

Natürlich sind die Preise auch regional unterschiedlich und hängen stark von Angebot und Nachfrage ab. Wo sich Konkurrenzunternehmen befinden, sind die Kosten niedriger und umgekehrt.

Richtpreise bei einer Einzelkremierung:

  • bis 5 kg Gewicht: 100 bis 130 Euro,
  • bis 10 kg Gewicht: 130 bis 180 Euro.

Richtpreise bei einer Sammelkremierung:

  • bis 5 kg Gewicht: 90 bis 120 Euro,
  • bis 10 kg Gewicht: 120 bis 150 Euro.

Zudem hängen die Kosten davon ab, welche Zusatzleistungen Du in Anspruch nehmen möchtest:

Wenn Du nur eine Transporturne oder Aufbewahrungsurne für die Asche benötigst, rechne mit 10 bis 30 Euro. Du kannst jedoch auch zwischen Kupferurnen, Messingurnen, Holzurnen, Keramikurnen, Glasurnen, Holzurnen oder individuell gestalteten Künstlerurnen wählen. Dementsprechend kosten die Urnen zusätzliche 100 bis 500 Euro.

Wenn Du möchtest, können auf die Urnen auch Fotos, Namen oder Sprüche gedruckt werden. Das hebt allerdings die Preise.

Wenn Du die sterblichen Überreste Deiner Katze immer bei Dir haben willst, kannst Du einen Teil davon in einen Ascheanhänger füllen lassen und an ein Halsband oder eine Halskette hängen.

Die kostspieligste Form der „Aufbewahrung“ ist die Umwandlung der Asche der Katze in einen Edelstein. Dies kostet 3.000 bis 4.000 Euro.

Die Katze einzuäschern ermöglicht einen würdevollen Abschied
Es ist fast überall möglich, die Katze einäschern zu lassen. Suche Dir ein Unternehmen, dem Du vertraust. ©krblokhin/iStock

Sammeleinäscherung oder Einzelkremierung?

Dies ist vermutlich die schwierigste Entscheidung, die Du nicht nur in finanzieller Hinsicht treffen musst.

Sammeleinäscherung

Wahrscheinlich gibt es bezüglich dieser Frage so viele Meinungen wie Tierhalter. Es geht nicht nur ums Geld: Manche Halter finden den Gedanken, dass ihr Tier mit anderen zusammen verbrannt wird, unerträglich. Sie sehen es fast so, als ob es sich um eine bedeutungslose Massenkremierung handele.

Andere wiederum finden den Gedanken tröstlich, dass die sterblichen Überreste ihres Tieres mit anderen Tieren zu Asche werden, die ebenso geliebt wurden. Sie haben das Gefühl, dass ihr Liebling mit anderen zusammen in die jenseitige Welt gelangen würde.

Bei einer Sammelkremierung werden mehrere Tiere zusammen kremiert. Ihre Überreste werden normalerweise in einem Sammelgrab bestattet. In diesem Fall bekommst Du keine Aschenreste Deines Tieres zurück.

Der Kremierungsofen wird erst aktiviert, wenn die Kapazität erreicht ist, also wenn mehrere Katzen, Hunde oder andere Tiere für die Verbrennung zusammengekommen sind. Bei Katzen ist eine Sammelkremierung immer möglich, bei Hunden ist meist ein Höchstgewicht ausgewiesen.

Einzelkremierung

Bei einer Einzelkremierung wird Dein Tier eingeäschert und – für Dich vielleicht am wichtigsten – Du bekommst die sterblichen Überreste Deines geliebten Tieres zurück. Damit es nicht zu Verwechslungen kommt und es auch bestimmt Dein Tier ist, das verbrannt wurde, wird ein Schamottestein mit den Daten Deiner Katze (Name oder Nummer) zusammen mit Deinem Tier zum Einäschern in den Kremierungsofen gelegt. Der Schamottestein bleibt bis zum Ende des Kremierungsvorgangs bei Deinem Tier. Da Schamott durch Einäschern nicht verändert wird, weißt Du mit Sicherheit, dass es sich um Dein Tier handelt, wenn Du die Asche nach dem Einäschern zurückbekommst.

Darf man die Asche der Katze mit nach Hause nehmen?

Du darfst mit der Asche Deines geliebten Tieres verfahren, wie Du möchtest, solange sie in der Urne bleibt. Alternativ kannst die Urne bei Dir zu Hause oder im Garten aufstellen. Du darfst die Asche auch in Deinem Garten vergraben. Möchtest Du sie mitsamt Behältnis bestatten, muss dieses aus Karton (Transporturnen, Aufbewahrungsurnen) oder aus Holz sein. Sie muss also biologisch abbaubar sein.

Ist das Einäschern vollzogen und der tote Körper Deiner Katze vollständig verbrannt, ist keine Gefahr einer Verseuchung durch eine Krankheit mehr gegeben. Bei einem Begräbnis des toten Tierkörpers wäre das nicht gewährleistet.

Lass Dir Zeit mit Deiner Entscheidung, bis der schlimmste Schmerz über den Verlust des Tieres vorbei ist. Trauerarbeit braucht Zeit. Umso schöner kann eine passende Verabschiedung an einem passenden Ort sein. Dein Bestattungsunternehmen kann Dich aufgrund seiner Erfahrung gut beraten und Dich vor überstürzten Handlungen bewahren.

Einäscherung der Katze
Wer seine Katze liebt, erkennt, wenn Ihr Leben gelebt ist. ©fotocelia/iStock

Welcher Platz eignet sich für die Urne der Katze?

Alle Orte sind möglich, Du entscheidest. Eine schöne Idee ist sicher, wenn die Katzenurne dort steht, wo Dein Tier sich am liebsten aufgehalten hat. Vielleicht findest Du einen Ort in Deiner Wohnung, mit dem Du schöne Erinnerung verbindest.

Darf man die Asche der Katze verstreuen?

Ja, das darf man, aber nur an dafür vorgesehenen Orten – diese befinden sich grundsätzlich auf einem Tierfriedhof. Wo sich ein solcher in Deiner Nähe befindet, erfährst Du bei Deinem Bestatter. Manchmal besitzt das Bestattungsinstitut sogar einen eigenen, kleinen Tierfriedhof.

Auch bei einem Tierfriedhof, der sich auf Tiergräber spezialisiert hat, gibt es meist eigene Streuwiesen oder kleinere Streubeete. Hier kannst Du die Überreste Deines Tiers verstreuen und sie vom Wind verwehen lassen.

In Deutschland und Österreich darf keine Kremierungsasche (auch die von Menschen nicht!) beliebig in die Umwelt gebracht werden. Einige Nachbarländer sind liberaler und erlauben dies, beispielsweise die Schweiz. Deshalb wird die Asche manchmal in ein Nachbarland gebracht, um sie dort verstreuen zu können.

Könnte man die Katze auch begraben?

Du kannst Deinen Fellfreund auf einem Tierfriedhof begraben lassen. Auch hier kannst Du ein Sammelgrab oder ein Einzelgrab wählen. Die Preise dafür liegen zwischen 100 und 300 Euro. Dazu kommt die jährlich anfallende Grabmiete im Tierfriedhof, die Du auf eine bestimmte Zeit vertraglich festlegen kannst. Dein Bestatter bietet Dir passende Grabsteine mit Inschriften an.

Du darfst das Tier NICHT im Wald oder auf Wiesen oder in einem öffentlichen Garten oder Park begraben. Öffentlicher Grund ist in jedem Fall verboten!

Unter bestimmten Bedingungen kann man die Katze auch begraben
Den Schmerz beim Abschied von der Katze kann Dir niemand nehmen. Dennoch kann es ein Trost sein, die Katze einäschern zu lassen. ©Larysa Shcherbyna/iStock

Darf man die Katze im Garten begraben?

Ein Begraben im Garten ist dann möglich und erlaubt, wenn …

  • … Du Deine Katze in ein Material einhüllst, das verrotten kann (Baumwolldecke, Baumwollbettlaken, Karton).
  • … Du mehr als einen halben Meter tief gräbst.
  • … das Grab sich nicht in der Nähe eines Wasserschutzgebietes befindet.
  • … Du einen Abstand von mindestens einem Meter zu öffentlichem Grund einhalten kannst.

In Österreich ist eine weitere Voraussetzung für das Begraben im Garten, dass das Tier keinen Seuchenverdacht aufweist. In der Schweiz wird die Tierbestattung im eigenen Garten mit einem Höchstgewicht von 35 kg begrenzt, was natürlich bei Katzen keine Rolle spielt.

Bist Du Mieter oder Mieterin, musst Du Deine Vermieter um ihre Zustimmung bitten, dass Du Deine Katze im Garten begraben darfst.

Es ist ein Trost zu wissen, dass die Katze nach dem Tod in der Nähe bleibt. Deshalb sind jene Tierhalter wohl am meisten zu beneiden, die einen eigenen Garten besitzen, in dem sie die Tierbestattung durchführen können. Dabei geht es vor allem um das Gefühl, nicht nur darum, sich die Kosten für das Einäschern oder den Tierfriedhof zu sparen.

Wohin kommt die Katze, wenn man sie nicht einäschert oder begräbt?

Für manche Menschen ist ein toter Körper nur als sterbliche Hülle zu verstehen. Sie wollen nichts mehr damit zu tun haben. Sie verzichten auf Einäschern, Urne oder Begraben und Grabstein. Diese Einstellung ist zu respektieren, jedoch von vielen liebenden Tierhaltern nicht zu verstehen.

Bestattet der Tierhalter den Hund oder die Katze nicht, ist der Tierarzt verpflichtet, den Kadaver der Tierkörperverwertung zu übergeben. Er kommt also dorthin, wo auch Schlachtabfälle oder Tierkadaver aus Verkehrsunfällen landen. Im Normalfall werden diese zu Tierfett oder Tiermehl verarbeitet.

Deshalb entscheiden sich die meisten Tierbesitzer für ein Einäschern, eine Bestattung im Garten oder für ein Grab auf dem Tierfriedhof. Es ist der schönere und vor allem respektvollere Abschied. ♥


AusLiebezumHaustier.de ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.