Darum dürfen Hunde keinen Schnee fressen

Hach, Schnee! Die weiße Pracht ist verlockend und macht den meisten Hunden Spaß. Schnee fressen sollten sie allerdings nicht. Wir erklären, warum.

 © iStock

© iStock

Im Winter werden Sie schon häufiger beobachtet haben, dass Ihr Hund Schneebrocken frisst. Der Hund spielt ausgelassen im Schnee und nimmt dabei immer wieder kleinere Mengen von diesem auf. Wahrscheinlich werden Sie sich über diesen Umstand keine weiteren Gedanken gemacht haben, doch die Aufnahme des Schnees ist für den Hund schädlich.

Durch die Kälte und vor allem durch Verunreinigungen im Schnee können die Magenschleimhäute des Hundes gereizt werden. In diesem Fall spricht man von einer Magenschleimhautentzündung (Gastritis). Die durch Schnee bzw. durch Verunreinigungen in diesem ausgelöste Gastritis wird als Schnee-Gastritis bezeichnet.

Melden Sie sich beim kostenlosen Hunde-Newsletter an!

* Eingabe erforderlich

Zudem können sich sowohl Schmutz als auch Streusalz und Split im Schnee befinden. Alle diese Stoffe sind besonders schädlich für die Magenschleimhaut des Hundes. Außerdem enthält das Streusalz häufig Frostschutzmittel, die zusätzlich zu einer Vergiftung führen können.

Der besondere Geruch und Geschmack des Streusalzes kann den Hund paradoxerweise aber dazu anregen, noch mehr Schnee zu fressen. Dies sollte also unbedingt vermieden werden.

Welche Symptome treten bei einer Gastritis auf?

Die Symptome der Gastritis sind Bauchschmerzen, Erbrechen, Fieber, Durchfall, ein "Gurgeln" im Magen, Würgen, Speicheln und Husten. Nicht alle dieser Symptome müssen auftreten. Bemerken Sie jedoch eines oder mehrere dieser Symptome, nachdem Ihr Tier Schnee gefressen hat, ist das Aufsuchen eines Tierarztes ratsam. Dieser kann Ihr Tier untersuchen und feststellen, ob tatsächlich eine Gastritis vorliegt. 

Was können Sie für Ihr Tier tun?

Wichtig ist vor allem, dem Tier keine Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel zu verabreichen, wenn diese nicht explizit vom Tierarzt verschrieben oder empfohlen worden sind.

Schonkost ist für Ihren Hund ratsam, wenn er an einer Schnee-Gastritis leidet. Hierzu sollten vor allem leichte Speisen verabreicht werden, damit die gereizte und entzündete Magenschleimhaut sich beruhigen kann.

Auch ist es ratsam, dem Tier kein kaltes Wasser zu geben, sondern dieses auf Zimmertemperatur zu erwärmen. 

Wie kann ich meinen Hund davon abhalten, Schnee zu fressen?

Den Hund vom Fressen des Schnees abzuhalten, ist meist relativ leicht möglich, indem Sie ihn nicht dazu animieren. Dazu zählt zum Beispiel, keine Schneebälle zu werfen, da dies zum Fangen und Fressen dieser animiert. Frisst Ihr Hund Schnee, ohne dass Sie etwas dazu beigetragen haben, unterbinden Sie dies mit Ihrem gängigen Befehl (z. B. "Aus" oder "Nein"). 

Hat Ihr Hund dies begriffen, steht herrlichen Gassirunden in der verschneiten Winterlandschaft nichts im Wege.