Hund mit blauer Zunge: Das macht den Chow Chow aus

Der Chow Chow ist vor allem als Hund mit blauer Zunge bekannt. Doch in den felligen Kerlchen steckt noch viel mehr. Das sollten Sie über den Chow Chow wissen.

© iStock

© iStock

Der Chow Chow ist vor allem für sein auffälligstes Merkmal, die blaue Zunge bekannt. Was diese Hunderasse sonst noch ausmacht und welches ihre typischen Eigenschaften sind, erfahren Sie im folgenden Rasseportrait.

Herkunft

Der Chow Chow, kurz auch einfach Chow genannt, stammt aus China. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Hund ursprünglich aus Sibirien stammt und über die Mongolei nach China kam. Sein Name bedeutet übersetzt in etwa 'aufgeplusterter Löwenhund'. Bezüglich der Namensherkunft gibt es verschiedene Theorien. Die verbreitetsten beziehen sich auf das chinesische Wort für Hund, das in etwa 'Kau' ausgesprochen wird oder den Begriff 'Tschau-tschau', was aus einer Mischsprache übersetzt so viel wie Schleckermaul oder Leckerbissen bedeutet.

Melden Sie sich beim kostenlosen Hunde-Newsletter an!

* Eingabe erforderlich

Einordnung

Die Rasse wird in die Kategorie der asiatischen Hunderassen eingeordnet, genauer gehört er zur Gruppe der Spitze. Obwohl der Hund in China beiheimatet ist, definierte man in Großbritannien seine Zuchtstandards. Das heißt, seine spezifischen und rassekennzeichnenden Eigenschaften wurden dort entwickelt.

Geschichte

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass der Cow Chow zu den urtümlichsten Hunderassen zählt. Erste Beschreibungen dieses Hundes lassen sich bis ins 11. Jahrhundert vor Christus zurückdatieren. Bereits damals fertigte man Figuren und Zeichnungen, die seine bezeichnenden Merkmale wie zum Beispiel die blaue Zunge beschreiben. Ende des 19. Jahrhunderts tauchte der Chow erstmals in Europa auf. In Großbritannien begann kurz darauf die kontrollierte Zucht.

Verwendung

In China wurde der Chow Chow ursprünglich als Schlitten- und Jagdhund und auch als Hütehund verwendet. Er zählte nicht zu den Hunden, die man als Statussymbol oder Luxushaustier hielt. Allerdings wurden viele Chows am Hof des Kaisers zur Zierde gehalten.

Merkmale

Das Erscheinungsbild des Chow Chow ist alles in allem sehr harmonisch, stolz und auffällig. Der Körper ist kurz und kompakt, die Rute über dem Rücken getragen, die Ohren klein, spitz und aufgerichtet. Ein typischer Chowrüde erreicht eine Widerristhöhe von etwa 55 cm, Hündinnen bleiben in der Regel etwas kleiner. Das durchschnittliche Gewicht beträgt um 30 kg.

Das Deckhaar gibt es in den Varianten Lang- und Kurzhaar. Die Fellfarbe variiert von schwarz oder blau, über rehfarben, braun, rot bis zu creme oder weiß. Der Chow ist jedoch nie gescheckt, allenfalls ist das Fell an der Rutenspitze oder den Beinen etwas heller.

Besonders charakteristisch sind die blau gefärbte Zunge und Lefzen.

Charakter

Der Chow Chow ist ein ruhiger, stolzer und mitunter sturer Zeitgenosse. Er ist seinem Herrchen oder Frauchen gegenüber sehr treu, jedoch nicht untergeben. Gegenüber Artgenossen zeigt er eher Desinteresse, allerdings ist sein Jagdtrieb mitunter noch erhalten.
Für wilde Spiele oder Neckereien kann man ihn in der Regel nur selten begeistern. Er mag Spaziergänge und Streicheleinheiten.

Pflege

Wegen seines dichten Fells benötigt der Chow eine intensive Fellpflege. Um Verfilzen zu vermeiden, sollte das Haar regelmäßig gebürstet werden. Das Baden ist allerdings nicht sehr häufig notwendig. Da sein Fell so dicht ist, trocknet es nur sehr langsam, wenn es erst nass geworden ist. Es ist daher hilfreich, einen Chow bereits als Welpen an einen Föhn zu gewöhnen, damit man ihn bei Bedarf trockenföhnen kann. 

Er sollte nicht im Zwinger gehalten werden, da er die Nähe zu seiner Bezugsperson sucht.

Besonderheiten

Die augenscheinlichste Besonderheit des Chow ist seine blaue Zunge. Jedoch auch sein löwenhaftes Aussehen macht ihn zu einer außergewöhnlichen Erscheinung.