So wird der Balkon zum Katzenparadies

Die warmen Sonnenstrahlen locken jeden Stubentiger an die Balkontür. Mit diesen 5 Tipps schaffen Sie draußen ein sicheres und gemütliches Paradies für Ihre Katze.

 © Fotolia/ farbkombinat

© Fotolia/farbkombinat

1. Setzen Sie auf Sicherheit

Katzen haben einen ausgezeichneten Gleichgewichtssinn und fallen beim Balancieren über die Balkonbrüstung nicht so schnell hinunter.

Weckt allerdings etwas außer ihrer Reichweite ihr Interesse, etwa ein vorbeiflatternder Schmetterling, können Samtpfoten leicht übermütig werden. Ein Netz schützt Ihren Liebling vor einem Sturz in die Tiefe und hindert kleine Gauner am Ausbruch.

Das Netz sollte unbedingt lückenlos angebracht werden. Zudem sollte ein stabiles Material gewählt werden, welches von Miezen nicht zerbissen werden kann.

 

Auch evtl. vorhandene Balkongitter müssen mit einem Netz gesichert werden, wenn der Kopf Ihrer Mieze hindurchpasst.

Vor der Montage sollten Sie die Genehmigung Ihres Vermieters einholen. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie in die Hauswand bohren wollen oder ähnliche Eingriffe in die Bausubstanz planen.

Verschönern können Sie Ihr Netz mit bunten Lampions oder ungiftigen Kletterpflanzen.

2. Zaubern Sie eine grüne Oase

Auch anderes Grün kann eine Bereicherung für Sie und Ihre Mieze sein. Vor allem Kräuter wie Thymian, Minze und Salbei sind bei Samtpfoten beliebt.

Lavendel duftet besonders gut und zieht mit seinen violetten Blüten gleich noch ein paar Insekten an, die Ihrem Stubentiger Unterhaltung bieten.

Wichtig ist, immer darauf zu achten, dass die Balkonpflanzen nicht giftig für Ihre Katze sind. Auch auf Insektizide oder chemische Dünger sollten Sie verzichten. Beliebt hingegen sind Mini-Wiesen aus Katzengras, in denen es sich Ihr Liebling gemütlich machen kann.

3. Sorgen Sie für beste Aussichten

Hat sie einmal den Duft der Freiheit geschnuppert, möchte Ihre Katze bestimmt viel Zeit auf Balkonien verbringen. Am liebsten beobachten Katzen das Geschehen von erhöhten Positionen aus. Da ist der Balkon geradezu ideal.

Entweder kann die Brüstung verbreitert werden, sodass Miezi genug Platz hat, um hier Stellung zu beziehen. In Hängematten können sich Katzen auch sehr gut entspannen. Kratzbäume bieten für mehrere Katzen genug Platz und gleichzeitig Beschäftigung im Freien.

Wichtig ist auch ein geschütztes Plätzchen, das im Sommer Schatten bietet und nicht zu heiß wird und bei Regentagen als Rückzugsort dienen kann.

4. Denken Sie an die Verpflegung

Ihrem Stubentiger sollte auf dem Balkon immer frisches Wasser zur Verfügung stehen. Wenn Sie möchten, können Sie auch einen Napf mit Trockenfutter dazu stellen. Trotzdem dürfen Sie Ihren Liebling natürlich nie auf dem Balkon ein- bzw. aussperren! Lassen Sie die Tür einfach offen, wenn Sie zu Hause sind. Gefährlich sind angekippte Balkontüren, da Katzen sich hier einklemmen und ernsthafte Verletzungen zuziehen können.

Wenn Sie Ihrer Katze ermöglichen wollen, selbstständig zwischen Balkon und Wohnung zu wählen, können Sie eine Katzenklappe in die Balkontür einbauen. Auch dies sollten Sie mit dem Vermieter absprechen.

5. Kein Balkon zur Stelle? So geht's auch!

Wenn Sie keinen Balkon haben, gibt es trotzdem die Möglichkeit Ihrer Katze etwas Sonne und Frischluft zu schenken: Wählen Sie ein Fenster aus, dass Sie zum kleinen Katzenparadies umgestalten.

Sie können das Fensterbrett etwas verbreitern und mit einer Katzenmatte ausstatten. So wird es noch gemütlicher. Wenn sie das Fenster mit einem Katzennetz versehen, kann Miezi hier am offenen Fenster nach draußen spähen. Auch hier können kleinere Blumentöpfe das Ganze noch hübscher machen.