Cocker Spaniel im Rasseporträt: Kleiner Jäger mit Herz

Der Cocker Spaniel wirkt höchst vornehm, ist sich aber für nichts zu schade. Bei unaufmerksamen Haltern sorgt das hier und da für Überraschungen.

Cocker Spaniel
Wie viel Liebe kann in ein Hundegesicht passen? ♥ ©Mary Swift/iStock

Große, gutmütige Augen, lange schwarze Wimpern, ein schönes Gesicht und glänzende, flauschige Haare. Das könnte eine Hollywood-Diva sein, ist aber Susi, die Heldin aus „Susi und Strolch“, einem der bekanntesten Zeichentrickfilme und schönsten Hundefilme der Welt.

Dass Susi eine English-Cocker-Spaniel-Dame ist, kann kein Zufall sein, denn die Rasse sieht nicht nur besonders liebenswert aus, sondern gehört auch zu den quirligsten und fröhlichsten Hunderassen überhaupt.

Woher die Vorbilder für Susi kommen, was ihr Aussehen ausmacht und wie die optimale Pflege, Haltung und Erziehung aussehen, steht in unserem Rasseporträt über die langohrigen English Cocker Spaniels.

Wie sieht ein Cocker Spaniel aus?

Auch wenn das Aussehen der Cocker-Spaniel-Dame Susi im Film etwas übertrieben dargestellt wurde, sind die Hunde ohne Frage einzigartig. Der English Cocker Spaniel zeichnet sich besonders durch sein flauschiges Fell und die sehr großen und langen Hängeohren aus. Sie verschaffen den Hunden ein liebenswertes und fröhliches Aussehen.

Das seidige und weiche Fell der Spaniels ist am Kopf und im Gesicht für gewöhnlich kurz. Am restlichen Körper wie Bauch, Brust, Beine, Ohren und Rute wächst es mittellang und wellig. Die Farbenvielfalt des Fells kennt bei der Rasse keine Grenzen: Es gibt zahlreiche ein-, zwei- oder mehrfarbige Varianten, darunter beispielsweise die Fellfarben

  • Rot,
  • Braun,
  • Schwarz,
  • Blauschimmel,
  • Orangenschimmel,
  • Schwarz-Weiß,
  • Braun-Weiß,
  • orange-weiß

und noch viele andere Kombinationen.

Der Körperbau der Hunde ist kompakt und soll robust und flink wirken. Der English Cocker Spaniel unterscheidet sich vor allem hier von seinem Verwandten, dem American Cocker Spaniel. Die englische Variante ist etwas größer, kräftiger und kompakter gebaut als sein amerikanischer Bruder. Außerdem hat der English Cocker Spaniel eine sichtbar längere und kräftigere Schnauze. Im Gegensatz zur amerikanischen Variante, die vor allem als Show-Hund gezüchtet wird, soll das Fell des English Spaniels keineswegs übertrieben lang und drahtig werden.

Ein Cocker Spaniel im Wald
Ein aufgewecktes Kerlchen ist der English Cocker Spaniel. ©Jess Wealleans/iStock

Wie groß ist ein Cocker Spaniel?

Die bildhübschen Spaniels gehören zu den mittelgroßen Hunderassen. Rüden erreichen eine durchschnittliche Widerristhöhe zwischen 39 cm und 41 cm. Hündinnen werden zwischen 38 cm und 39 cm groß.

Angebot
Royal Canin 35138 Breed Cocker 3 kg - Hundefutter
  • Idealgewicht: Trägt dazu bei, das Idealgewicht des Cocker Spaniels zu erhalten.

Wie schwer ist ein Cocker Spaniel?

Ein gesunder Hund sollte im Optimalfall zwischen 12,5 kg und 14,5 kg auf die Waage bringen. Die Unterschiede zwischen Rüde und Hündin sind beim Cocker nur minimal.

Wie alt wird ein Cocker Spaniel?

Die Gesundheit der kleinen Spaniels ist in der Regel robust. Die Rasse hat eine durchschnittliche Lebenserwartung zwischen 10 und 14 Jahren. Bei guter Pflege und Ernährung können einige Hunde sogar noch älter werden.

Der Cocker Spaniel ist ein Jagdhund
Hier fühlt sich der Jagdhund am wohlsten: im Wald beim Wild. ©adriano_cz/iStock

Welchen Charakter bzw. welches Wesen hat der Cocker Spaniel?

Man kann es dem Hund schon im Gesicht ansehen: Hinter den langen Schlappohren und den gutmütigen Augen steckt ein kleiner Wirbelwind, der seiner Familie viel Freude bringen wird. Die Hunde gelten als fröhlich, ausgelassen, neugierig, menschenbezogen und sportlich. Ihre Lebensfreude ist quasi ansteckend.

Der Hund ist sehr anhänglich und fühlt sich in großen Familien mitsamt Kindern und anderen Vierbeinern pudelwohl. Ist der Cocker Spaniel entsprechend ausgelastet, eignet er sich also auch als Familienhund.

Fremde Menschen werden ausgiebig bellend gemeldet. Mit ein paar Streicheleinheiten und Leckerlis zählt der Hund den Gast jedoch sehr schnell zu seinen neuen besten Freunden. Die Rasse ist daher eher schlecht als Wachhund geeignet.

Durch seinen ursprünglichen Einsatz als Jagdhund gehören auch heute noch Spiel, Spaß und Sport im Freien zu den Lieblingsbeschäftigungen des Cocker Spaniels. Besonders das Stöbern und Aufspüren von Spuren liebt der Hund. Es kann vorkommen, dass sein Jagdtrieb bei einer unerwarteten „heißen“ Spur über seine Erziehung siegt und der Spaniel plötzlich im Unterholz verschwindet. Generell zeichnet sich der Hund durch einen selbstbewussten und manchmal sturen Charakter aus. Insgesamt ist er jedoch unterwürfig und möchte seinen Bezugspersonen gefallen.

Der Cocker Spaniel als Familienhund
Bei entsprechender Auslastung kann der Cocker Spaniel auch ein geeigneter Familienhund sein. ©BiancaGrueneberg/iStock

Woher kommt der Cocker Spaniel?

Spaniels gehören zu den ältesten Hunderassen der Welt. Ihre Geschichte soll bis zu 2.000 Jahre zurückgehen, was heute jedoch nicht mehr nachgewiesen werden kann. Im 14. Jahrhundert wurde die Rasse zum ersten Mal eindeutig beschrieben. Im Laufe der Jahrhunderte bildeten sich vermutlich immer stärker die unterschiedlichen Spaniel-Typen heraus, darunter auch der English Cocker Spaniel. Im Jahr 1892 wurden die kleinen Spaniels vom englischen Kennel Club als eigenständige Rasse anerkannt.

Die Hauptaufgabe aller früheren Spaniels war es, Klein- und Großwild aufzuspüren und hervorzutreiben, sodass das Wild vom Jäger erlegt werden konnte. Auch das Apportieren gehörte zu ihren Aufgaben. Die Spaniels mit den großen Ohren eigneten sich dabei aufgrund ihrer sehr feinen Nase, ihrer Hartnäckigkeit und ihrer Freude, ins dichteste Unterholz einzutauchen, besonders gut für die Jagd nach Waldschnepfen. Aus der englischen Bezeichnung für Waldschnepfen (wood cock) leitete sich schließlich der Name der Hunderasse ab.

Wie viele andere Rassen auch haben die kleinen Spaniels heute ein teilweise anderes Aussehen als ihre Vorfahren. Das hat vor allem mit der Fokussierung in der Zucht auf rein optische Merkmale zu tun, wie beispielsweise im Bereich der Hundeausstellungen. Der Optimierungswahn macht nicht mal vor den Markenzeichen der Spaniels halt: Einige Zuchtwürfe haben heute doppelt so lange Ohren wie ihre Vorfahren.

Ein English Cocker Spaniel
Der Cocker Spaniel gehört zu den mittelgroßen Hunden, deshalb muss er sich hier und da etwas strecken. ©Ksenia Raykova/iStock

Cocker Spaniel: Die richtige Haltung und Erziehung

Der intelligente, begeisterungsfreudige und anhängliche Charakter der kleinen Spaniels macht die Erziehung im Vergleich zu anderen Rassen relativ einfach. Da die Rasse nur so vor Fröhlichkeit und Tatendrang übersprudelt, ist eine konsequente Erziehung ohne Härte wichtig, genauso wie bei der Erziehung aller anderen Hunderassen. Aber Achtung! Die Hunde sind intelligent und durchschauen sehr schnell, wie sie ihre Menschen manipulieren können. Bist Du erst einmal dem treuherzigen Dackelblick verfallen, wird der Hund dies mit Sicherheit ausnutzen.

Die flauschigen Langohren können gut in einer Wohnung ohne Garten gehalten werden, vorausgesetzt es gibt in unmittelbarer Nähe viele grüne Auslaufflächen. Als ursprüngliche Jagdhunde erfordern die Spaniels jede Menge Auslauf, Spiele und Training im Freien. Besonders gut gefällt es dem Stöberhund, wenn er bei jedem Spaziergang ausreichend Zeit bekommt, um die ganzen vielfältigen Gerüche am Wiesen- und Waldrand ausgiebig zu beschnuppern. Neben der Nasenarbeit und verschiedenen Apportierspielen eignet sich auch Agility gut für den bewegungsfreudigen Hund.

Lies dazu auch: Apportieren lernen – So trainierst Du es richtig

Beachte stets den Jagdtrieb der Hunde, der auch bei guter Erziehung überhandnehmen kann. Ehe Du Dich versiehst, verschwindet der sonst so treue Familienhund im Unterholz.

Welche Pflege braucht der Cocker Spaniel?

Ein solch schönes und weiches Fellkleid erfordert ziemlich viel Pflege. Das Fell der Hunde sollte täglich oder mindestens alle zwei Tage gebürstet werden, um Verfilzungen zu verhindern. Für eine optimale Pflege lässt Du die Haare zusätzlich alle paar Monate trimmen.

Bei der Ernährung bietet sich proteinhaltiges und vitaminreiches Futter an. Da die Hunde für ihr Leben gern fressen, achte unbedingt auf eine ausgewogene und angemessene Ernährung. Wiege Deinen Hund auch regelmäßig, um Übergewicht zu vermeiden. So hat Dein Hund beste Chancen auf eine lange Gesundheit.

Cocker Spaniel mit Welpen
Keine Bange, die Öhrchen wachsen noch. ©Artush/iStock

Welche typischen Krankheiten hat der Cocker Spaniel?

Generell kann sich die Rasse bei guter Pflege einer robusten Gesundheit erfreuen. Eine der wenigen rassespezifischen Erkrankungen stellt das Kongenitale Vestibularsyndrom dar. Das ist eine Erkrankung des Innenohrs mit Gleichgewichtsstörungen und möglichem Hörverlust als Folge. Zusätzlich besteht bei der Rasse die Neigung zu einer Lefzendermatitis, einer Entzündung der Haut.

Einzigartig unter der Rasse ist die sogenannte „Cockerwut“. Dabei handelt es sich um scheinbar grundlos auftretende Aggressionsphasen mit folgender starker Erschöpfung, ähnlich wie nach einem Epilepsie-Anfall. Über dieses vermutlich erblich bedingte Phänomen ist bislang wenig bekannt und es betrifft nur einen kleinen Anteil aller Hunde.

Bull Fit 2in1 Apportierdummy und Beisswurst für Hunde, Schwimmfähig - Robuster Dummy zum Hundetraining, Apportieren und...
  • ROBUST & STRAPAZIERFÄHIG - Der Trainingsdummy (25 cm) aus Feuerlöschschlauch ist die beste Trainingsausrüstung von höher Qualität, extra haltbar und...

Was kostet ein Cocker Spaniel?

Wie bei allen reinrassigen Welpen vom Züchter bewegen sich auch beim English Cocker Spaniel die Preise im (niedrigen) vierstelligen Bereich. Die Züchter in Deutschland sind meist in Vereinen organisiert und haben sich freiwillig hohen Standards und strengen Kontrollen unterworfen. So können die Welpen ein möglichst gesundes und langes Leben führen.

Halte Dich unbedingt von billigeren und unseriösen Angeboten für Welpen fern. Diese Anbieter können nicht gewährleisten, dass sie ihren Wurf gesund und artgerecht gezüchtet haben. Willst oder kannst Du nicht so viel Geld für einen Welpen vom Züchter ausgeben, schaue unbedingt einmal im Tierheim oder bei Tierhilfsorganisationen nach. Dort warten immer wieder erwachsene English Cocker Spaniels (und unzählige andere Hunde) auf ein liebevolles Zuhause. ♥