5 Tipps: So werden Sie lästige Hundehaare los

Die richtige Technik, die richtigen Bürsten und vor allem echte Geheimtipps helfen, Haare von Kleidung und Möbeln zu entfernen.

© iStock

© iStock

Das weiche Fell Ihres Vierbeiners lieben Sie über alles. Doch manchmal raubt es Ihnen auch den letzten Verstand. Gern hat man die Haare am Hund selbst, nicht auf dem Boden, am Pullover, auf der Couch und eigentlich in jedem erdenklichen Winkel. Folgende Tricks helfen Ihnen, wenn es in Ihrer Wohnung nur noch zum Haare raufen ist.

1.     Fellpflege

Wenn Sie regelmäßig auf Fellpflege setzen, bekämpfen Sie das haarige Problem direkt an der Wurzel. Es werden nicht nur in kürzester Zeit jede Menge Haare entfernt, die dann nicht mehr auf dem Boden liegen können - das Fell Ihres Hundes verfilzt außerdem nicht so leicht, Schmutz, Kletten und Staub wird der Kampf angesagt. Achten Sie aber darauf, dass Sie die richtige Bürste für das Fell Ihres Hundes finden. Je nachdem, wie groß Ihr Liebling und wie lang dessen Haarpracht ist, gibt es spezielle Fellpflegeutensilien.

2.     Die echten Geheimtipps

Sie glauben, sie haben nichts im Haus, um der Haare Herr zu werden? Falsch gedacht! Gehen Sie doch mal zu Ihrem Kleiderschrank. Wenn Sie sich eine Feinstrumpfhose über die Hand ziehen und damit über den Bezug der Couch fahren, bleiben die Haare daran haften. Dieser Trick funktioniert besonders gut auch mit angefeuchteten Gummihandschuhen. Einfach anziehen, anfeuchten und über Couch oder Kleidung streichen.

3. Die richtigen Bürste

Haare, die an Ihrer Kleidung haften, bekommen Sie am einfachsten mit einer Fusselrolle weg. Doch wenn Sie nicht unnötigen Müll produzieren wollen, greifen Sie besser zur Wunderbürste oder der Spezialbürste von Sonax. Diese hat spezielle Gummiborsten, die Haare sicher festhält. Nach der Benutzung spülen Sie die Bürste ganz einfach unter Wasser aus.

4.     Die richtige Technik

Es gibt Staubsauger speziell für Tierhaare, die die Haare besser aufsaugen können als normale. Sie werden staunen, wie viel mehr Haare diese Geräte einsammeln. Wenn Sie sich nicht extra einen Spezialsauger kaufen wollen, können Universal-Turbobürsten-Aufsätze zum Nachrüsten eine Lösung sein.

5.     Luft statt Wasser

Wenn Sie Ihre Wäsche waschen, wenn die Hundehaare noch darauf haften, dringen diese nur noch tiefer in das Gewebe ein. Besser ist es, die trockene Wäsche in den Trockner zu geben. Durch die Bewegung und die Luft landen die Haare von der Kleidung im Fusselsieb und Sie sind das Problem los. Waschen Sie Ihre Kleidung erst nach dieser Prozedur. So haben Sie die beste Chance auf eine haarlose Garderobe.

Natürlich haben Sie ihren Vierbeiner nicht weniger lieb, nur weil er seine Haare überall verteilt. Das ist ein Übel, das man gerne in Kauf nimmt. Wenn es allerdings zu gesundheitlichen Problem kommt, etwa, weil Sie Allergiker sind, können Rassen eine Lösung sein, die weniger haaren. Hierzu gehören u. a. diese Vierbeiner (weitere verraten wir Ihnen hier):

  • Zwergschnauzer
  • Malteser
  • American Water Spaniel
  • Greyhound
  • Pharaonenhund
  • Chihuahua
  • Weimaraner
  • Redbone Coonhound