Die Katze niest: Wann Du handeln musst

Wenn eine Katze niest, gibt es hierfür unterschiedliche Gründe. Manche Niesattacken sind harmlos, hinter anderen steckt eine ernsthafte Erkrankung. So unterscheidest Du sie.

Die Katze niest: Ist das gefährlich?
Wenn die Katze niest, kann das vielerlei Ursachen haben. ©Ihtar/Pixabay
• Gesundheit!
• Niest Deine Katze, solltest Du das immer ernst nehmen.
• Wir verraten, wann Du unbedingt zum Tierarzt gehen solltest.

Warum niesen Katzen?

Die Katze niest aus dem gleichen Grund wie wir Menschen: Mit dem Niesen befördert sie einen Fremdkörper aus der Nase oder sie reagiert auf bestimmte Reize. Manchmal kitzelt zum Beispiel etwas Staub in der Nase. Auch ätherische Öle und intensiv reizende Duftstoffe bringen manche Katzen zum Niesen.

In einigen Fällen löst aber auch Nasensekret den Niesreiz bei Katzen aus. Ein solcher Fall sollte dringend durch den Tierarzt abgeklärt werden. Das ist wichtig, denn Niesen ist eines der Symptome von Katzenschnupfen und auch von anderen Infektionskrankheiten, die z. T. sogar unheilbar sind.

Niest die Katze, kommen folgende Ursachen infrage:

  • kurzfristige Reizung der Nase durch Staub und intensiv riechende Stoffe
  • Fremdkörper in der Nase
  • zu trockene Raumluft
  • Stauballergie, beispielsweise auf Hausstaub oder Blütenpollen
  • vorübergehende Erkältung
  • Krankheiten wie Katzenschnupfen, FIV sowie deren Sekundärinfektionen

Wann muss die Katze zum Tierarzt?

Hatschi! Wenn eine Katze einmal kurz und kräftig niest, ist das manchmal lustig und in der Regel kein Grund zur Sorge. Passiert das aber häufiger, solltest Du ein genaues Auge auf Deinen kleinen Vierpfoter haben.

Zeigen sich Symptome wie Augen- und Nasenausfluss, könnte sich die Katze eine Erkältung eingefangen haben. Meist verschwinden die Symptome nach ein paar Tagen von selbst. Manchmal stecken aber auch eine andere Ursachen oder sogar eine schwerwiegendere Erkrankung dahinter.

Vor allem bei Fieber muss die Samtpfote sofort zum Tierarzt. Bei einer Katze spricht man von Fieber, wenn das Thermometer über 39,2 Grad anzeigt.

Tipp: So kannst Du Fieber bei Katzen erkennen.

Niesen bei Katzenschnupfen

Mit einem einfachen Niesen beginnt oft auch der berüchtigte Katzenschnupfen, mit dem absolut nicht zu spaßen ist. Ist die Katze geimpft, zeigen sich gar keine oder nur dezent ausgeprägte Symptome, die einer leichten Erkältung ähneln.

Bei nicht geimpften Katzen entwickelt sich allerdings ohne Behandlung oft ein schwerer Verlauf mit gravierenden Spätfolgen. Betroffen sind vor allem Katzenbabys und geschwächte Katzen mit schlechter Pflege.

Im weiteren Verlauf der Erkrankung tränen die Augen. Später kommt es zu einer eitrigen Bindehautentzündung bei der Katze mit Verklebungen. Infolgedessen erblinden leider viele Tiere.

Auch der Nasenausfluss der Katze ist dann eitrig-trüb. Das, was so harmlos mit einem leichten Niesen beginnt, kann also mit dem Schlimmsten enden. Das heißt nicht, dass Du beim ersten Niesen in Angst verfallen sollst. Eine gute Beobachtung Deiner Katze ist aber – wie sonst auch immer – sinnvoll und ratsam.

Lies dazu auch: Katze hechelt – Ist das gefährlich oder harmlos?

Katzenschnupfen: Was macht der Tierarzt?

Katzenschnupfen lässt sich im Anfangsstadium relativ gut behandeln. Deshalb ist es auch so wichtig, die Katze gut zu beobachten und bei häufigerem Niesen sofort zu reagieren und die Ursachen abzuklären.

An der Entstehung des Katzenschnupfens sind in der Regel verschiedene Erreger beteiligt, allen voran das Feline Calicivirus und das Feline Herpesvirus. Der Tierarzt verabreicht der Katze meist ein Antibiotikum gegen bakterielle Infektionen sowie immunstärkende Mittel wie Feliserin oder Interferon.

Können sich Katzen erkälten?

Auch Katzen, die in der warmen Stube leben, leiden hin und wieder an Erkältungen. Zu den Dingen, die auch Wohnungskatzen krank machen, gehört zum Beispiel Zugluft.

Ist die Raumluft etwa während der Heizperiode im Winter zu trocken, reizt das ebenfalls die Atemwege der Katze. Der Körper wehrt sich dann gegen das Austrocknen mit einer vermehrten Bildung von Nasensekret. Einige Katzen beginnen auch zu husten.

Tipp: Die gemütlichsten Katzenplätze im Winter haben wir hier für Dich gesammelt.

Und selbst vor einer Virusinfektion ist die Katze, die nur in der Wohnung lebt, nicht gefeit. Erreger können schließlich auch an den Schuhsohlen der Menschen haften und so ins Haus gelangen.

Sorge daher gut für Dein Tier, frage einen Tierarzt, welche Vorsorgemaßnahmen Du bei Deiner Katze ergreifen kannst, und suche den Fachmann oder die Fachfrau auf, wenn Du Dir Sorgen machst. So bleibt Deine Katze sicher lange gesund, sodass Du Deinen Weg über eine lange Zeit gemeinsam mit Deinem Liebling gehen kannst. ♥


AusLiebezumHaustier.de ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms und verdient an qualifizierten Verkäufen.

error: Die Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt.