Katze baden: ja oder nein?

Sollte man die Katze baden? Und wenn ja, wie und warum? Fakt ist: Katzen kümmern sich sehr gut allein um ihr Fell. In einigen Fällen ist ein Bad dennoch sinnvoll.

Katze baden: Diese Katze zeigt sehr deutlich, was sie davon hält
Katze baden: Diese Flauschpfote zeigt sehr deutlich, was sie davon hält. ©iStock

Hinweis der Redaktion: In unseren Artikeln haben wir für gewöhnlich deutlich mehr Bilder von Katzen als hier. Da wir nicht unnötig Fotografen unterstützen wollten, die Bilder von unglücklichen Katzen beim Baden machen, gibt es in diesem Artikel nur ein Bild.

Wie oft sollte man die Katze baden?

Die recht einfache Antwort auf diese Frage ist: eigentlich nie.

Ihre flauschige Samtpfote kümmert sich nämlich selbst ganz ausgezeichnet um ihre Fellpflege und Sauberkeit. Pro Tag putzt sie bis zu vier Stunden lang am eigenen Pelz herum und hält sich so sauber. Ihre raue Zunge ist ein perfekter Kamm, der immer leicht feucht die vielen Haare sanft wieder an die richtigen Stellen schleckt und sie außerdem sauber hält.

Die meisten Katzen können sich für Wasser überhaupt nicht begeistern und werden Ihnen eine Dusche oder ein Bad (katzentypisch) auch über längere Zeit übel nehmen. Allein der Maine Coon machen Sie damit evtl. eine Freude. Diese ganz besondere (und ganz besonders hübsche) Katze liebt nämlich das Wasser. Wundern Sie sich also nicht, wenn sie freiwillig in die Badewanne hüpft.

Was tun, wenn der Freigänger schmutzig nach Hause kommt?

Kommt Ihr Freigänger hin und wieder so schmutzig nach Hause, dass Sie ernsthaft darüber nachdenken, ob der Vierpfoter wirklich zu den angeblich reinlichsten Tieren überhaupt gehört, müssen Sie ihn noch lange nicht waschen. 

Groben Dreck bekommen Sie meist auch schon mit einem feuchten bis nassen Lappen aus dem Fell gewischt. Begeistert wird Ihre Katze davon auch nicht sein. Im Gegensatz zum Waschen mit Shampoo in der Badewanne ist das aber noch die tierfreundlichste und vor allem auch verhältnismäßigste Lösung.

Bei langhaarigen Katzen wie der Perserkatze oder der Norwegischen Waldkatze können Sie Schmutz oft auch mit einer geeigneten Katzenbürste entfernen. Gehen Sie dabei unbedingt sanft vor, damit es nicht ziept. Wenn Sie es richtig anstellen, wird aus der Reinigungsprozedur eine richtige Kuschelstunde, mit der Sie sogar die Bindung zur Katze stärken können.

FURminator deShedding-Tool Katze Größe M/L Langhaar - Katzenbürste für mittelgroße bis große Katzen zur Entfernung der...
  • Die FURminator Unterfellbürste eignet sich für mittelgroße bis große Katzen mit einem Gewicht von über 4,5 kg und langem Fell (mehr als 5 cm Haarlänge)

Wann sollte man die Katze eben doch baden?

Gründe für das Baden von Katzen sind meist medizinischer Natur:

  • Die Katze kann sich krankheitsbedingt nicht selbst pflegen.
  • Die Katze ist von Parasiten befallen (z. B. Flöhe), die mit einer Haarwäsche entfernt werden können.
  • Die Haut der Katze ist erkrankt und braucht ein medizinisches Bad zur Heilung und Pflege.

Die genannten Beispiele sind nur drei Punkte, die es evtl. erforderlich machen, die Katze zu baden. Ggf. gibt es noch weitere Gründe. Darüber wird Sie Ihr Tierarzt informieren. Bei ihm bekommen Sie auch das nötige Arzneimittel bzw. Shampoo oder das Rezept dafür, mit dem Sie Ihre Katze baden und die Fellpflege unterstützen können.

Die Katze richtig baden: So geht’s

Das Baden wird für Ihre Katze sehr wahrscheinlich sehr stressig. Versuchen Sie deshalb alles so vorzubereiten, dass Sie sich selbst sicher fühlen und Ruhe beim Waschen ausstrahlen. Denn – das ist gesichert – Ihre Katze wird das alles (und vorübergehend auch Sie!) überhaupt nicht mögen!

Diese Dinge sind beim Baden der Katze wichtig:

  1. Teamwork
    Zu zweit geht das Baden der Katze leichter. Stehen vier Hände zur Verfügung, können zwei das Tier sanft festhalten, während die anderen beiden shampoonieren, ausspülen und trocken rubbeln.
  2. Alles griffbereit
    Alles, was Sie für das Baden der Katze und die Fellpflege brauchen, legen Sie sich griffbereit hin. (Der helfende Mensch darf stehenbleiben.) Ist die Katze erst einmal im Wasser, können Sie zwar kurz verschwinden, um etwas zu holen. Die Katze wird es Ihnen allerdings gleich tun und bei Ihrer Rückkehr garantiert nicht mehr in der Wanne stehen.
  3. Die richtige Wassertemperatur
    Lassen Sie zunächst nur wenig Wasser in die Wanne ein und achten Sie auf die richtige Temperatur. Sie sollte 35 °C nicht überschreiten. Sonst wird es der Fellpfote unangenehm.
  4. Der richtige Wasserstand
    Das Wasser sollte Ihrem Liebling nicht höher reichen als bis zum Bauch. Lassen Sie auf keinen Fall so viel Wasser ein, dass die Katze den Halt unter den Pfötchen verliert.
  5. Bitte nicht ausrutschen
    Mit einer rutschfesten Matte in der Wanne geben Sie Ihrer Katze einen besseren Halt. Viele Katzen haben so weniger Angst während der ungeliebten Prozedur.
  6. Schotten dicht
    Schließen Sie die Fenster und auch die Tür zum Bad. So entsteht keine Zugluft und die Katze kann während der Pflege nicht flüchten.
  7. Sanft und mit Liebe
    Heben Sie Ihre Katze dann in die Wanne. Während Sie einer festhält, macht der andere vorsichtig das Fell nass. Den Kopf mit Öhrchen, Augen und Nase lassen Sie aus. Shampoonieren Sie die Katze dann wie vom Tierarzt oder Produkthersteller empfohlen ein und spülen Sie das Wasser anschließend gründlich aus. Es darf kein Shampoo mehr im Fell zurückbleiben. Die Miez würde es sonst bei der nächsten eigenen Fellpflege mit der Zunge aufnehmen.
  8. Tiergerechte Produkte
    Das Fell der Katze und auch ihre Haut hat einen natürlichen Schutzfilm. Mit Shampoo für Menschen könnten Sie beides zerstören. Zudem riecht es für kleine Katzennasen deutlich zu intensiv. Nutzen Sie stattdessen ausschließlich spezielles Katzenshampoo für die Pflege Ihres Fellballs. 
  9. Halten Sie das Baden kurz
    Haben Sie vorab alles bereitgelegt, können Sie das Bad so kurz wie möglich halten. Arbeiten Sie zügig, aber nicht hektisch. Ihre Unruhe überträgt sich sonst auf Ihre Katze.
  10. Trockenlegen
    Rubbeln Sie Ihre Katze nach dem Baden sanft, aber gründlich mit einem oder auch mehreren Handtüchern trocken. Die Katze darf im Anschluss an das Bad nicht frieren. Benutzen Sie niemals einen Föhn! Der Luftstrom ist viel zu stark und noch dazu macht das Gerät enormen Lärm, der das ohnehin schon gestresste Kätzchen ängstigen könnte.
    Sofern der Vierbeiner nach dem Baden noch mit Ihnen „spricht“, ist der Platz auf dem Schoß ideal, um vollständig zu trocknen. Alternativ tut es auch der Platz an der Heizung oder ein Nickerchen auf der beheizten Katzendecke.
 
FurDreams Haustierbett für Katzen und Hunde, selbstheizend, thermisch, für drinnen und draußen, Plüsch, waschbar, nicht...
  • Absolut sicher – nicht elektrisch und absolut ohne Chemikalien vorhanden, gibt es keine Notwendigkeit, sich um Sicherheitsprobleme mit unserem schönen...

Muss man Nacktkatzen baden?

Nacktkatzen muss man genauso wenig baden wie ihre felligen Artgenossen. Die Katzen ohne Fell haben ebenfalls eine natürliche Schutzschicht auf der Haut. Beim Baden würde man diese angreifen oder sogar zerstören. Durch das fehlende Fell wären die tierischen Nackedeis dann recht ungeschützt. 

Baden Sie daher Nacktkatzen ebenfalls grundsätzlich nicht, es sei denn, es gibt vom Tierarzt festgestellte medizinische Gründe dafür.

Hinweis: Hier streiten sich die Geister. Einige Gruppen vertreten die Auffassung, dass Nacktkatzen sehr wohl gebadet werden sollten. Und das sogar etwa alle zwei Wochen. Befragen Sie am besten Ihren Tierarzt, wie Sie sich richtig verhalten.

Die Katze ans Baden gewöhnen

Wie gesagt: Normalerweise müssen Katzen nicht baden. Vor allem gesunde Tiere können und sollten gern darauf verzichten. Aus einer gesunden Katze kann aber irgendwann auch ein krankes Tier werden. Es schadet daher nicht, den geliebten Fellball sanft an Wasser zu gewöhnen. 

Das geht ganz spielerisch: Spritzen Sie hier und da mal mit Wasser in Richtung Pfötchen. Machen Sie das ganz sanft und initiieren Sie danach am besten ein Spiel. So verbindet die Katze das Wasser mit etwas Positivem. Hat sich die Katze daran gewöhnt, können Sie hier und da mal ein Pfötchen leicht ins Wasser tauchen. Reagiert die Katze auf das Spritzen sehr scheu, können Sie anfangs Katzenmilch zum Spritzen verwenden. Das wird Ihrer Katze deutlich besser gefallen.

Wichtig: Wenden Sie dabei niemals Zwang an! Wenn die Katze sich wehrt, gehen Sie zu schnell oder zu unsensibel vor. Gehen Sie dann im Training einen Schritt zurück und probieren Sie es noch einmal deutlich sanfter. ♥

AusLiebezumHaustier.de ist Teilnehmer des Amazon-Partnerprogramms, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Partner-Links zu Amazon.de Entgelte verdient werden können.

Letzte Aktualisierung am 28.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API / Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen