6 Tipps gegen Katzenhaare auf Couch und Kleidung

So sehr wir unsere flauschigen Stubentiger auch lieben, fliegen ihre Haare durch die ganze Wohnung, raubt uns das manchmal den letzten Nerv. Mit diesen 6 Tipps schaffen Sie es, Haare auf Couch und Kleidung auf ein Minimum zu reduzieren. 

© iStock

© iStock

1. Fellpflege

Hat man sich nicht gerade für eine Nacktkatze entschieden, merkt man schnell, wie viel Fell eine Mieze täglich verliert. Jagen sich zwei Stubentiger durch das Wohnzimmer, fällt zusätzlich das ein oder andere Haarbüschel. Wirklich akut wird das Problem in den Übergangsjahreszeiten, wenn Winter- zu Sommerfell wechselt und auch umgekehrt. Am besten ist es deshalb, die Fellpflege Ihrer Samtpfoten in die tägliche Routine mit aufzunehmen. So packen Sie das Problem bei der Wurzel und tun gleichzeitig noch etwas für die Bindung zu Ihrem Minitiger. Je nach Vorliebe des Tieres können Sie das Fell bürsten oder kämmen. Noch spielerischer geht das mit speziellen Pflegehandschuhen, mit denen Sie Ihren Liebling einfach streicheln und Fellbüschel ganz nebenbei entfernen. 

2. Polstermöbel und Teppiche reinigen

Trotz täglicher Fellpflege werden Haare auf Sofa, Sesseln und Teppichen nicht zu vermeiden sein. Wählen Sie am besten Textilien mit kurzen und glatten Fasern, in denen sich die Haare nicht so stark festsetzen. Zum Entfernen der Haare empfehlen sich bei kleineren Flächen Fusselbürsten. Wollen Sie ein größeres Sofa oder einen Teppich reinigen, geht es meist schneller mit speziellen Staubsaugeraufsätzen. Sind die Haare zu stark in den Textilien verankert, kann es helfen, die Flächen mit einem feuchten Leder- oder Microfasertuch oder aber einem angefeuchteten Gummihandschuh abzureiben. Letzterer gilt immer noch als Geheimtipp, funktioniert aber wirklich unfassbar gut!

3. Fußböden sauber halten

Glatte Flächen wie Laminat, Parkett oder Fliesen sind generell einfacher sauber zu halten. Möchte man der Fellbüschel langfristig Herr werden, lässt es sich aber nicht umgehen, möglichst häufig staubzusaugen. Wählen Sie ein Modell mit einer hohen Saugkraft. Wenn Sie bestimmte Zimmer wie Kinder- oder Gästezimmer katzenfrei halten, verringert sich der Aufwand. 

Es kann auch helfen, kuschelige Katzenplätze mit Fleecedecken auszustatten. Sie ziehen die Katzenhaare quasi magisch an, sodass sie an Ort und Stelle bleiben, anstatt überall herumzuwirbeln. 

4. Die richtige Kleiderwahl

Umgekehrt gilt bei der Kleiderwahl: vermeiden Sie unbedingt Stoffe wie Fleece oder auch Wolle, wenn Sie mit Ihren Miezen schmusen wollen. An glatteren Textilien bleiben Katzenhaare nicht so schnell hängen. Noch weniger anfällig ist Ihre Kleidung, wenn Sie beim Waschen Weichspüler verwenden, der die Textilfasern glättet.

5. Kleidung reinigen

Haben sich doch Katzenhaare auf Hose und Pulli verirrt, können diese mit Fusselbürsten oder Paketklebeband entfernt werden. Noch einfacher funktioniert es mit einem Wäschetrockner. Er pustet störende Haare aus Kleidung, Decken, Bettwäsche oder Polsterbezügen heraus. Da die Haare im Wasser oft noch tiefer in das Gewebe eindringen, sollten Textilien auch vor dem Waschen durch den Trockner oder die Fusselbürste enthaart werden. Außerdem ist es wichtig, Flusensiebe von Waschmaschinen und Wäschetrocknern regelmäßig zu reinigen.

6. Frische Wäsche verstauen

Ist die Wäsche sauber und vor allem endlich haarfrei, hält das oft nicht lange an. Samtpfoten lieben es, sich in frische Wäscheberge zu legen oder in Kleiderschränken gemütliche Rückzugsorte zu suchen. Wenn Sie die Haare auf der Kleidung stören, sollten Sie Ihrer Katze keine Möglichkeit dazu bieten. Räumen Sie gewaschene Wäsche besser gleich in den Schrank und lassen Sie die Türen fest verschlossen.