Zieh Dich warm an: Mantel ja oder nein?

Kaum ist das Wetter etwas kühler und vielleicht auch nass, muss manch Vierbeiner Garderobe anlegen. Aber sind solche Hundemäntelchen nicht totaler Quatsch? Nicht immer.

© iStock

Besonders kleinere Hunde müssen sich im Herbst und Winter oft mit Jäckchen oder Pullover beim täglichen Gassigang zeigen. Die Notwendigkeit dieser Hundekleidung ist höchst umstritten, hat der Wautz doch sein Fell, das noch dazu schon im Herbst deutlich dichter wird. Doch es gibt auch Felle … pardon, Fälle, bei denen ein Jäckchen wirklich sinnvoll ist.

Wer braucht ein Mäntelchen?

  1. Kranke Hunde
    Ist der Hund krank oder verletzt, muss er geschont und besonders liebevoll behandelt werden. Oft können sich diese Tiere bei Kälte nicht ausreichend bewegen können oder wollen dies aufgrund von Schmerzen nicht, sodass sie schnell beginnen zu frieren.
  2. Alte Hunde
    Gleiches gilt für ältere Nassnasen. Sind die Knochen nicht mehr die jüngsten, bewegt es sich nicht mehr so leicht. Auch hier führt die fehlende Aktivität schnell zu Frösteln. Bei alten Hunden kommt außerdem hinzu, dass Erkrankungen wie Arthrose das Tier oft an ausreichender Bewegung hindern.
  3. Hunde mit Fellproblemen
    Dieser Punkt ist der vielleicht logischte: Hat ein Hund Probleme mit dem Fell, also z. B. viele kahle Stellen, sollte man auch ihm in den kalten Monaten ein Wintermäntelchen spendieren, das die fehlende Haarpracht ausgleicht.
  4. Hunde mit sehr feinem Haar
    Hunde mit sehr feinem Fell wie z. B. Yorkshire Terrier haben häufig ein Problem, wenn sie über lange Strecken bei Niederschlag draußen bleiben müssen. Die Kälte und Nässe ziehen dann häufig bis auf die Haut durch, sodass auch hier ein schützender Mantel angebracht ist.
  5. Hunde, die sich draußen ohne genügend Bewegung aufhalten müssen
    Muss Ihr Hund längere Zeit draußen bleiben, ohne dass er sich dabei frei bewegen und somit warmhalten kann (etwa beim Kastaniensammeln mit den Kindern im Park, wo Leinenzwang herrscht), ist ein Mantel keine schlechte Idee.
  6. Sportler
    Gleiches gilt für Agility-Hunde, die zwischen ihren Einsätzen auf dem Platz in einer Box oder an der Leine auf die nächste Runde warten müssen. Durch den Mantel bleiben die Muskeln warm und das Verletzungsrisiko wird minimiert. 
  7. Kurzbeiner
    Grundsätzlich gilt, dass kurzbeinige Hunde eher frieren als solche mit langen Beinen. Kurzbeiner wie Dackel oder Bassets haben durch ihre geringe Bodenhöhe viel mehr Nähe zum eiskalten Boden, sodass man bei diesen Rassen ganz genau beobachten sollte, ob der Hund friert.
  8. Hunde aus wärmeren Gefilden
    Hat Ihr Hund sein bisheriges Leben in einem sehr warmen Land verbracht, kann er in unseren Breiten leicht ins Schlottern geraten. Auch hier ist ein Mantel nicht verkehrt.

Wie sollte ein Mäntelchen beschaffen sein?

Der Mantel muss verschiedene Kriterien erfüllen, damit er den Hund nicht stört und doch gleichzeitig ausreichend wärmt. Hierfür sollte er atmungsaktiv sein, dem Hund sehr gut passen und der Jahreszeit angemessen warm sein. Als sinnvoll haben sich wasserabweisende Modelle erwiesen, die auch nach langen Touren durch Regen oder Schnell keine Feuchtigkeit an den Hundekörper lassen.

Ziehen Sie Ihrem Hund im Herbst und Winter einen Mantel an?

Ja, ohne zittert und friert er.

Nein, mein Hund kommt auch ohne Kleidung aus.

Wichtig ist, dass der Mantel die Bauchpartie schützt, denn die ist deutlich weniger behaart und dadurch viel kälteempfindlicher als der Rücken. Auch der Brustkorb sollte warm eingepackt werden, da auch hier das Fell bei einigen Hunden recht dünn ist. Denken Sie beim Kauf daran, dass der Mantel Platz für ein Halsband oder aber einen Durchlass am Kragen für die Leine mitbringt. Und zu guter Letzt sollte das Mäntelchen noch problemlos zu reinigen sein und schnell trocknen.

Welche Hundemäntel gibt es?

Die Auswahl an Hundemänteln ist enorm. Vom klassischen Modell im englischen Stil über mit Fell gefütterte Mäntel zu reflektierenden Regenmänteln mit langem Bein sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Für große Hunde gibt es genauso Passendes wie für kleinere Exemplare z. T. sehr verspielte Ausführungen angeboten werden. Es gibt Softshell-Jacken von XS bis XL ebenso wie Strickpullis und Hoodies für Hundis. Den teflonbeschichteten "Eisbär"-Mantel von Karlie gibt es in verschiedenen Farben und Größen, und wer seinen Hund gleich auch noch mit einer Kapuze ausstatten will, wird bei diesem Mantel oder dieser Steppweste fündig.