5 Tipps: So ist das Sofa für Ihren Hund tabu

Ihr Hund lässt Ihnen kaum noch Platz auf der Couch? So sorgen Sie dafür, dass Ihr Liebling dauerhaft unten bleibt. 

© iStock

© iStock

Es kann verschiedene Gründe haben, warum Ihr Hund nicht auf dem Sofa liegen soll. Bei einigen Tieren kann es der Einhaltung der Rangfolge dienen, andere stören die Haare auf der Sitzfläche oder einfach der fehlende Platz beim Fernsehen. So bringen Sie ihrem Vierbeiner bei, dass die Couch für den Wauz tabu ist. 

1. Schaffen Sie ihm ein eigenes "Sofa"

Eine gemütliche Alternative kann Wunder bewirken. Versuchen Sie es mit einem neuen Hundebett in der Nähe. Hunde liegen gern erhöht, vielleicht können Sie bei der Ansiedlung des neuen Platzes darauf achten. Eine andere Möglichkeit ist ein eigener Hundesessel. Auch wenn es albern wirkt, ist es gut, sich ab und zu auf dem Platz Ihres Hundes niederzulassen. Das macht diesen nicht nur interessanter, sondern zeigt auch, dass Sie sich als ranghöchstes Rudeltier überall aufhalten dürfen. 

2. Machen Sie die Couch unbeliebt

Wenn Ihr Liebling das Sofa mit negativen Dingen verbindet, wird er es meiden. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, dieses Gefühl in Ihrem Hund auszulösen. Etwa knisternde Aluminiumfolie auf der Sitzfläche, denn dieses Geräusch ist unheimlich und macht den eigenen Schlafplatz automatisch interessanter. Eine andere Option ist, immer dann Lärm zu erzeugen, wenn der Frechdachs auf das Sofa springt. 

3. Hinterlassen Sie Ihren Duft

Ihr Hund möchte nicht nur auf der Couch liegen, weil sie so bequem ist. Er will vor allem bei Ihnen sein und liebt Ihren Geruch, der auf dem Sofa besonders intensiv ist. Legen Sie ein benutztes Kleidungsstück, einen Kissenbezug oder ähnliches auf den neuen Schlafplatz Ihres Hundes. Er wird es lieben. 

4. Lassen Sie keinen Platz

Wo keine freie Fläche ist, kann sich auch kein Vierbeiner niederlassen. Positionieren Sie einen schweren Gegenstand auf der Sitzfläche, wenn Sie grade nicht darauf sitzen. Das ist etwas umständlich, aber sehr wirkungsvoll. Das Sofa wird uninteressant und ein anderer gemütlicher Ort gesucht. Springt Ihr Hund zu Ihnen auf die Couch, wenn Sie darauf sitzen, verändern Sie Ihren Platz so, dass Sie Ihren Hund vertreiben. Machen Sie dies so lange, bis es Ihrem Hund zu bunt wird und die Couch dauerhaft verlässt.

5. Bleiben Sie konsequent 

Ihr Hund muss wissen, dass sich betteln nicht lohnt. Es ist schwierig, den lieben Augen und dem gequälten Winseln zu widerstehen, aber sie müssen konsequent bleiben, wenn Sie nicht wollen, dass Ihr Hund auf dem Sofa liegt. Wenn er einfach hoch springt, setzen Sie ihn immer nach unten oder wenden Sie den Verdrängungstrick aus Nr. 4 an. Machen Sie niemals eine Ausnahme. Bald wird es normal sein, dass Ihr Liebling an anderer Stelle sein Nickerchen macht.