Gelenkproblemen beim Hund vorbeugen: 5 Tipps

gelenke

Ein weicher Untergrund beim Spazierengehen schont die Gelenke Ihres Vierbeiners. © iStock

Besonders große und ältere Hunde sind anfällig für Gelenkprobleme. Doch auch bei jungen und kleineren Hunden können Sie auftreten. So einfach können Sie vorbeugen.

gelenke
Ein weicher Untergrund beim Spazierengehen schont die Gelenke Ihres Vierbeiners. © iStock

Gelenkprobleme beim Hund sind ein recht häufiges Problem. Die Hunde leiden unter Schmerzen, können sich nicht mehr unbeschwert bewegen und büßen eine ganze Menge an Lebensqualität ein.

Es ist daher wichtig, die Schmerzen bei Hunden ernst zu nehmen und ggf. einen Tierarzt zurate zu ziehen. Der kann feststellen, was hinter den Beschwerden steckt und eine Arthrose diagnostizieren oder auch ausschließen. Er kann außerdem einen genauen Blick auf die Knochen werfen und schließlich Tipps geben, wie es dem Hund wieder besser geht.

Neben einem Blick auf das Gewicht des Hundes wird der Tierarzt auch die Ernährung hinterfragen. Denn gar nicht so selten ist Übergewicht oder das falsche Futter verantwortlich für die Schmerzen.

Zusätzlich zum Ratschlag Ihres Tierarztes sollten Sie diese fünf Dinge unbedingt beachten.

1. Gleichmäßige Bewegung

Ein ausreichendes Maß an Bewegung ist die Grundvoraussetzung für gesunde Gelenke bei Hunden. Beachten Sie dabei dies: Die Bewegungen sollten gleichmäßig und in einem gemäßigten Tempo erfolgen. Einem Ball hinterherzujagen ist für Ihren Hund toll, aber durch das abrupte Bremsen weniger gut für die Knochen.

Joggen oder Radfahren mit Hund sind ideale Alternativen für die körperliche Auslastung, wenn der Hund gesund ist und z. B. keine Arthrose hat.

Intelligenzspiele fordern und fördern das Köpfchen Ihres Hundes. Welche Intelligenzspiele sich anbieten, lesen Sie hier.

2. Aufwärmen nicht vergessen

Natürlich müssen Sie auf Ballspiele nicht vollständig verzichten. Das wäre vor allem für Hunde mit ausgeprägtem Jagd- und Hetztrieb wie Jack-Russell-Terrier, Dackel oder auch Yorkshire Terrier schlimm.

Es schont die Gelenke allerdings, wenn Sie Ihrem Hund eine gewisse Zeit zum Aufwärmen geben. Die Spielzeit kann hierfür einfach vom Anfang des Spaziergangs auf das Ende verlagert werden. 

 

3. Die schlanke Linie halten

Übergewicht ist für Mensch und Tier schädlich. Zu viele Kilos auf den Rippen wirken sich direkt auf die Gelenke Ihres Lieblings aus. Arthrose wird beispielsweise oft durch Übergewicht verstärkt.

Versuchen Sie deshalb, durch richtige Ernährung und viel Bewegung die Figur Ihres Hundes in Form zu halten. Je geringer das Übergewicht ist, umso geringer fällt auch die Gefahr für Gelenkprobleme und Arthrose bei Hunden aus.

Wie viel Futter Ihr Hund wirklich braucht, lesen Sie hier.

4. Ernährung für die Gelenke

Soll der Hund rundum gesund sein, ist auch die Ernährung wichtig.

Spezielle Futtersorten und Futterergänzungsmittel helfen, die Knochen und Gelenke Ihres Hundes gezielt zu stärken und gesund zu halten. Es gibt sie beispielsweise in Pulverform oder auch als Gelenktabletten für Hunde und sind leicht mit dem Futter zu vermengen oder gemeinsam mit einem Leckerli zu verabreichen.

Achten Sie beim Kauf darauf, das richtige Futter für die Größe, das Alter und die weiteren Bedürfnisse Ihres Hundes zu kaufen und ziehen Sie ggf. auch den Tierarzt hinzu, wenn Sie unsicher sind.

Eukanuba Daily Care Sensitive Joints Hundefutter - Trockenfutter für Hunde mit Gelenkbeschwerden – Spezialfutter geeignet für...
  • Gesundes Gewicht: Rezeptur für ein gesundes Gewicht mit L-Carnitin zur größtmöglichen Entlastung der Gelenke

5. Der richtige Untergrund

Wichtig ist auch, wo Sie mit Ihrem Hund laufen und spielen gehen. Auf einem Wald-, Feld- oder Wiesenuntergrund gibt es nicht nur mehr zu erschnüffeln. Der weiche Untergrund schont zusätzlich die Gelenke Ihres Vierbeiners. Vor allem Tiere mit Arthrose oder anderen Gelenkproblemen sollten Sie auf diese Weise schonen.

Gleiches gilt beim Schlafplatz für den Hund: Auch dieser sollte für eine lange Gesundheit warm und weich sein. Orthopädische Hundebetten sind daher bei großen, aber auch alten Hunden empfehlenswert – insbesondere dann, wenn der Hund Arthrose hat.

Diese speziellen Betten entlasten die Gelenke. Das Phänomen, dass vor allem ältere Hunde nach dem Aufstehen erst einmal einen Moment brauchen, um “in den Tritt” zu kommen, sieht man bei hochwertigen orthopädischen Hundebetten deutlich seltener.

Wir wünschen Ihnen und Ihrem Hund alles Gute und eine lange Gesundheit! ♥

Sie wollen mehr Tipps für Ihren Liebling?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Hunde-Newsletter!

Letzte Aktualisierung am 8.06.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API