Die 5 kleinsten Hunderassen der Welt

Es gibt viele kleine Hunderassen, aber welche dieser Mini-Hunde sind die kleinsten Hunde der Welt? Erfahren Sie, ob Ihr kleiner Freund zu den kleinsten aller Hunde gehört, oder welcher der süßen Vierbeiner für Sie in Frage käme.

Die kleinsten Hunde der Welt © iStock

Die kleinsten Hunde der Welt © iStock

5. Russkiy Toy/Russischer Toy

Die kleinsten Hunde der Welt: der Russische Toy © ISTOCK

Die kleinsten Hunde der Welt: der Russische Toy © ISTOCK

Größe: 20 - 28 cm
Gewicht: 1 - 3 kg
Alter: 12 - 15 Jahre

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts genoss der Englische Toy große Popularität in der russischen Gesellschaft. Jedoch wurde er nicht als Rasse weitergezüchtet. Erst in den 1950er-Jahren wurde eine erneute Zucht von Toy Terriern begonnen, sodass sich die Rasse des Russischen Toys entwickelte. Das Ziel war, einen ausgesprochen graziösen und zarten "Luxushund" zu erschaffen.

Der Russkiy Toy ist der „Riese“ unter den Winzlingen, denn er kann bis zu 28 Zentimeter groß werden und ein Gewicht von drei Kilo erreichen. Zunächst nur in einer kurzhaarigen Variante gezüchtet, gibt es ihn mittlerweile auch mit langem Fell und Fransen an den Ohren.

Der Toy ist ein quirliger, drahtiger und fröhlicher kleiner Hund mit einem ausgeprägten Lerneifer. Diese Hunde sind sehr klug und kinderfreundlich und aufgrund ihres anspruchslosen und  besonnenen Gemüts besonders umgänglich.

4. Bolonka Zwetna

Die kleinsten Hunde der Welt: der Bolonka Zwetna ©  TOBIAS SCHECK/FLICKR  /  CC BY 2.0

Die kleinsten Hunde der Welt: der Bolonka Zwetna © TOBIAS SCHECK/FLICKR / CC BY 2.0

Größe: 20 - 25 cm
Gewicht: 2 - 3,5 kg
Alter: 10 - 15 Jahre

Der Bolonka Zwetna, zu deutsch „buntes Schoßhündchen“, stammt ursprünglich aus Russland und wurde zunächst nur dort und in den Ländern der späteren Sowjetunion gehalten. Erst ab Ende der 1980er-Jahre wurde der winzige Vierbeiner in der DDR populär, konnte sich international aber nicht durchsetzen.

Bolonkas besitzen gewelltes, dichtes Fell, das in vielen verschiedenen Farben auftritt. Es sind langgestreckte Hunde, die eine Schulterhöhe von 20 bis 25 cm erreichen und mit ihren 2 bis 3,5 kg sehr leichte Tiere sind.

Aufgrund seines freundlichen und lebhaften Wesens ist der Bolonka ein hervorragender Spielkamerad für die gesamte Familie. Er ist pflegeleicht, treu ergeben und wachsam, wodurch er den idealen Stadt- und Wohnungshund darstellt. Menschen jedes Alters werden von diesem verschmusten, winzigen Vierbeiner begeistert sein.

3. Prager Rattler

Die kleinsten Hunde der Welt: der Prager Rattler © Fotolia

Die kleinsten Hunde der Welt: der Prager Rattler © Fotolia

Größe: 19,5 - 20,5 cm
Gewicht: 1 - 3 kg
Alter: 12 - 14 Jahre

Der Prager Rattler ist eine dem Zwergpinscher sehr ähnliche Hunderasse und wird heutzutage auch modern als „Toy“ bezeichnet, da es sich um sehr kleine und zarte Vierbeiner handelt. Seine Entstehungsgeschichte begann im Königreich Böhmen (heute Tschechien), wo er zunächst als Repräsentationshund am Hofe gehalten wurde. Aufgrund seines ausgezeichneten Geruchsvermögens und seiner kleinen Größe wurde er später als „Rattler“ eingesetzt, um Hof und Stall von unerwünschten Nagern zu befreien. Erst im späten 20. Jahrhundert wurde er zum heutigen Gesellschaftshund.

Die kleinen Rattler werden nur zwischen 19,5 cm und 20,5 cm "groß" und wiegen zwischen leichten ein und drei Kilo, ihr Optimalgewicht liegt bei 2,6 kg.

Diesen Vierbeiner zeichnet sein gelassener, aufmerksamer und verspielter Charakter aus.  Angesichts seines sozialen, freundlichen Wesens und seiner handgerechten Größe eignet er sich ideal als Zweithund oder für ältere Hundefreunde.

2. Deutscher Zwergspitz

Die kleinsten Hunde der Welt: der Deutsche Zwergspitz © ISTOCK

Die kleinsten Hunde der Welt: der Deutsche Zwergspitz © ISTOCK

Größe: 18 bis 22 cm
Gewicht: 2 - 3 kg
Alter: bis 16 Jahre

Der Deutsche Zwergspitz stammt als Kleinster der Spitz-Rassen von den sog. Pfahlbauspitzen, einer der ältesten mitteleuropäischen Hunderassen, ab. Ursprünglich aus Pommern stammend, weswegen er auch heute noch öfters „Pomeranian“ genannt wird, wurde er vor ungefähr 200 Jahren nach England exportiert und von den Züchtern immer weiter auf eine möglichst geringe Größe gezüchtet.

Das üppige Fell, welches in allen Farben auftritt, lassen den Pomeranian größer erscheinen als er in Wirklichkeit ist, und so stellt er mit seinen 18 bis 22 cm Rückenhöhe und einem Leichtgewicht von 2 bis 3 Kilo einen echten Winzling unter den Hunderassen dar.

Der menschenfreundliche und fröhliche Charakter des Zwergspitzes macht ihn zu einem hervorragenden Begleit- und Familienhund. Aufgrund seines gut ausgeprägten Gehörs und seiner besitzverteidigenden Art ist er zudem ein idealer, furchtloser kleiner Wachhund.

1. Der kleinste Hund der Welt: Chihuahua

Die kleinsten Hunde der Welt: der Chihuahua © ISTOCK

Die kleinsten Hunde der Welt: der Chihuahua © ISTOCK

Größe: 15 - 23 cm
Gewicht: 1 - 3 kg
Alter: 12 - 14 Jahre

Der zierliche Chihuahua belegt seit seiner Entdeckung in der Mitte des 19. Jahrhunderts Platz 1 der kleinsten Hunderassen der Welt. Die etwa "Tschiwawa" ausgesprochene Rasse stammt aus Mexiko und verdankt ihren Namen einer dortigen Provinz, in der es nach wie vor kleine wildlebende Hunde gibt, auf die der Chihuahua zurückgeführt wird.

Die Tiere erreichen bei einer maximalen Größe von 23 cm nur ein Gewicht von 1 bis 3 Kilogramm und existieren mit kurzem und langem Fell. Sein zierlicher Körperbau, die großen Augen und die riesigen, abstehenden Ohren lassen den kleinen Mexikaner sehr süß aussehen, weswegen er oft als zu beschützendes „Schoßhündchen“ gesehen wird.

Chihuahuas sind jedoch entgegen dieser Vorurteile sehr robuste, lebhafte und belastbare Hunde, die einen großen Beschützerinstinkt gegenüber ihren Besitzern aufweisen. Sie können die gesamte Bandbreite an Hundecharakteren aufweisen.