Das Katzenklo stinkt: 5 Tipps gegen schlechten Geruch

Wenn das Katzenklo stinkt, ist das für Mensch und Tier unangenehm. Wir haben fünf Tipps gegen unangenehme Gerüche aus der Katzentoilette.

Das Katzenklo stinkt
Das Katzenklo stinkt: Tipps gegen schlechten Geruch ©Lightspruch/iStock

So süß eine wohlig schnurrende Katze ist, so sehr kann ihr Katzenklo stinken. Doch dazu muss es nicht kommen.

Wir haben gleich fünf effektive Tipps, mit denen unangenehme Gerüche aus dem Katzenklo der Vergangenheit angehören.

1. Regelmäßige Tiefenreinigung

Egal, wie gut die Katzenstreu klumpt: Es genügt nicht, einfach nur die Streu zu wechseln, um das Katzenklo zu reinigen. Mache also nicht den Fehler, Dich nur auf die Saugkraft der Katzenstreu zu verlassen.

Lies dazu auch: Die größten Fehler in Sachen Katzenklo

Um ein wirklich hygienisches Katzenklo zu haben, das keine schlechten Gerüche oder gar Gestank verbreitet, solltest Du die Wanne mindestens ein Mal pro Woche gründlich reinigen. Eine regelmäßige Reinigung der Katzentoilette wirkt Urin- und Kotablagerungen entgegen, die langfristig gesehen für den Gestank sorgen.

Die folgenden Mittel unterstützen beim Reinigen, sorgen für eine optimale Hygiene und verhindern, dass das Katzenklo stinkt:

Der Reiniger für das Klo der Katze ist speziell für den gewünschten Zweck entwickelt worden. Diese Mittel funktionieren daher meist besonders gut. Aber auch mit Essig lassen sich Gerüche im stillen Örtchen von Katzen bekämpfen. Das Hausmittel bindet Gerüche, verfliegt schnell und hinterlässt nach gründlichem Ausspülen keinen Eigengeruch in der Katzentoilette.

Anders ist das bei Seifen. Hier kann es trotz einer natürlichen Basis dazu kommen, dass der Katze der Duft nicht gefällt. Probiere einfach aus, was bei Deiner Katze funktioniert und was nicht.

2. Müllbeutel

Ein Müllbeutel ist nicht nur dann praktisch, wenn Du die Katzenstreu Deiner Samtpfote auswechseln willst. Am Boden der Katzentoilette ausgelegt, wirkt er wahre (Geruchs-)Wunder! Durch die Plastikschicht zwischen Streu und Katzenklo sammelt sich Urin nicht mehr am Boden der Katzentoilette, sondern auf der Mülltüte.

Dieser Trick sorgt dafür, dass der recht aggressive Urin von Katzen nicht in das Plastik einzieht und sich dort festsetzt. Das ist wichtig, denn das Katzenklo stinkt sonst selbst nach einer gründlichen Reinigung, da der Geruch tief ins Material eingedrungen ist. Zudem kann die Streu so besser die Flüssigkeit aufnehmen und klumpen – und Du kannst beim Wechseln der Katzenstreu einfach den Müllbeutel aus dem Klo herausheben und bist schon fertig.

Katzen bekommen von diesem Trick kaum etwas mit, da die Mülltüte von der Streu bedeckt ist. Die Katze kann also auch weiterhin unbeschwert buddeln, ihr Geschäft verrichten und sich dabei über ein wohlriechendes stilles Örtchen freuen. Gehört Deine Katze allerdings zu den „Tiefgräbern“, kann es sein, dass sie beim Buddeln auf den Müllbeutel trifft und ihn ggf. zerreißt. Ist das der Fall, solltest Du auf diese Kunststoffeinlage verzichten.

Und auch, wenn Deine Katze unter dem Pica-Syndrom leidet, solltest Du besser auf diese Lösung verzichten.

PetSafe selbstreinigende Katzentoilette ScoopFree Ultra, Elektrischen Katzenklo mit automatischem Rechen, Inklusive Deckel
  • Automatische Reinigung Die selbstreinigende Katzentoilette ist ein elektrisches Katzenklo und hat einen Rechen der 5, 10 oder 20 Minuten nach Toilettengang...

3. Gute Katzenstreu

Wie bei fast allem im Leben gibt es auch bei der Katzenstreu Produkte in guter und schlechter Qualität. Ein genauer Blick auf die Packung lohnt sich, denn es gibt Produkte, die deutlich besser klumpen und auch Gerüche besser binden als andere. Greife daher zu einem hochwertigeren Produkt, das Gestank gezielt entgegenwirkt. Sparen lohnt sich an dieser Stelle nicht.

Auch Deine Katzen werden sich über die Investition freuen. Ein Katzenklo, das gut riecht, Flüssigkeiten gut aufsaugt und sauber ist, benutzen die reinlichen Tiere nun mal deutlich lieber. Wir Menschen gehen ja auch gern auf eine hygienische Toilette.

Toll ist auch, dass eine hochwertigere Streu oft auch eine bessere Textur hat. Das bedeutet mehr Buddelspaß für Deinen Liebling!

4. Katzenklos, die den Geruch entfernen

Tatsächlich gibt es auch Katzenklos, die Gerüchen von selbst vorbeugen. Diese modernen Modelle bestehen aus einer geschlossenen Toilette, an der sich meist ein Ventilator befindet. Dieser transportiert die Gerüche aus dem Katzenklo heraus und verhindert, dass sich der Gestank staut. Einige besitzen zusätzliche Filter, die den Geruch aus der Luft filtern und so noch besser für eine angenehme Raumluft sorgen.

Eine geruchsentfernende Katzentoilette lohnt sich für Mensch und Katze gleichermaßen. Du wirst Dich zu Hause wohlfühlen und Deine Katze wird es Dir danken, eine saubere und geruchsneutrale Toilette vorzufinden.

Katzen sind äußerst reinliche Tiere, die schmutzige oder stinkende Plätze meiden. Eine frische Toilette unterstützt die Stubenreinheit der Katze also erheblich.

Lies auch: So gewöhnst Du Deine Katze ans Katzenklo

Biokat's Diamond Care Fresh mit Babypuder-Duft - Feine Katzenstreu mit Aktivkohle und Aloe Vera - 1 Sack (1 x 10 L)
  • AKTIVKOHLE: Hergestellt aus einem nachwachsenden Rohstoff sorgt die enthaltene Aktivkohle für hochwirksame Geruchsbindung und Saugfähigkeit

5. Geruchsbinder für Katzentoiletten

Hilft alles nicht ausreichend, kann ein spezieller Geruchsbinder für Katzenklos die optimale Lösung sein. Meist handelt es sich dabei um eine zusätzliche Streu, die Du nach dem Reinigen mit in die Katzentoilette gibst. Es gibt Varianten aus Aktivkohle, welche die Gerüche der Hinterlassenschaften von Katzen besonders gut eliminieren und dabei vollkommen harmlos für Katzen sind. Die Geruchsbinder aus Kohle sind im Zoofachhandel erhältlich.

Eine weitere Option ist die Verwendung eines gängigen und vielseitigen Hausmittels: Natron. Natron bindet Gerüche ebenfalls in kürzester Zeit und verhindert, dass das Katzenklo stinkt. Es ist für Katzen vollkommen ungefährlich.

Allerdings solltest Du Dich langsam an die Verwendung von Natron als Geruchskiller herantasten. Nicht jede Samtpfote mag das Pulver in der Toilette. Gibst Du plötzlich viel davon in die Toilette, kann das Deine Katze irritieren und dafür sorgen, dass sie das Klo meidet. Unsauberkeit ist im schlimmsten Fall die Folge. (Was Du bei einer unsauberen Katze tun kannst, liest Du hier.)

Gib daher nach jeder Reinigung etwas mehr Natron in die Streu. So fällt es der Katze mit etwas Glück kaum oder gar nicht auf.

Übrigens: Ist die Samtpfote Freigängerin, dann bringe ihr doch einfach bei, draußen aufs Klo zu gehen. Gerüche kommen so gar nicht erst ins Haus und Du brauchst Dir nie Gedanken über den Geruch zu machen.

Wir wünschen Dir und Deiner Katze alles Gute! ♥