So bleibt Deine Katze lange gesund

Willst Du ein langes und gesundes Leben für Deine Katze? Dazu kannst Du erheblich beitragen. Mit unseren Tipps hältst Du Deinen Liebling gesund.

So bleibt die Katze lange gesund
So bleibt die Katze lange gesund. ©YourNikonMan/iStock

Wünschst Du Dir für Deine Katze ein langes, gesundes Leben? Mit einer regelmäßigen tierärztlichen Gesundheitsvorsorge und vorbeugenden Maßnahmen kannst Du Krankheiten rechtzeitig erkennen, sie manchmal sogar verhindern und Deiner Katze so ein langes, gesundes Leben ermöglichen. Darauf solltest Du achten:

Die richtige Ernährung

Der Grundstein für Gesundheit bis ins hohe Alter ist gute Pflege und eine artgerechte Ernährung. Katzen sind Fleischfresser (Carnivoren) und benötigen eine hochwertige und eiweißreiche Nahrung.

Kohlenhydrate kann der Katzenorganismus nur schwer verstoffwechseln, und von einer vegetarischen oder veganen Ernährung ist zum Wohle der Gesundheit Deiner Katze dringend abzuraten.

Achte darauf, dass das Futter einen hohen Anteil an tierischen Proteinen (Fleisch) enthält und nur einen verschwindend geringen bis keinen Anteil an Getreide. Zucker und Farb- sowie Konservierungsstoffe sollten ebenfalls nicht enthalten sein. 

Lies dazu auch: Darum sollte Katzenfutter getreidefrei sein

Angebot
MjAMjAM - Premium Nassfutter für Katzen - Monopaket 1 - mit Huhn und Pute, 6er Pack (6 x 400 g), getreidefrei mit extra viel...
  • Testpaket - mit getreidefreiem, naturbelassenem Katzenfutter und extra hohem Fleischanteil - Monoprotein

Die richtige Vorsorge vor Krankheiten

Beobachte Deine Katze aufmerksam und gehe bei Veränderungen im Allgemeinbefinden sofort zu einem Tierarzt. Appetitlosigkeit, Apathie, Bewegungsunlust, Durchfall, Erbrechen oder auch Veränderungen im Putzverhalten sind immer Alarmzeichen, die Du ernst nehmen solltest.

Jährliche Kontrollen durch den Tierarzt helfen, Krankheiten wie Diabetes bei der Katze, Nierenschwäche (CNI) oder Herzprobleme gerade bei älteren Tieren rechtzeitig zu erkennen.

Lies dazu auch: Das solltest Du über alte Katzen wissen

Ein Tierarzt wird ggf. ein großes Blutbild anfertigen und durch Abhören und Abtasten Krankheiten schon im Ansatz entdecken und behandeln können. 

Bei bereits diagnostizierten chronischen Erkrankungen sind regelmäßige Tierarztbesuche zur Kontrolle wichtig. So können bei Bedarf auch die Medikamente angepasst oder deren Mengen verändert werden.

Wohlgefühl, Haltung und Pflege

Die Gesundheit Deiner Katze hängt sehr von ihrem Wohlgefühl und den Haltungsbedingungen ab. Sie braucht ihr ganzes Leben lang Zuwendung, Streicheleinheiten, Fellpflege, Kratz- und Beschäftigungsmöglichkeiten sowie Spielangebote.

Lies dazu auch: Das sind die vier besten Katzenspielzeuge

Wenn Du Deiner Katze ein schönes Zuhause schaffst und all ihre Grundbedürfnisse befriedigst, beugst Du Krankheiten auf ganz natürlichem Wege vor. 

Parasitenprophylaxe

Gerade im Frühjahr und in der warmen Jahreszeit wird Deine Katze beim Freigang schnell von Parasiten befallen. Ektoparasiten wie Zecken, Flöhe und Milben lieben den Organismus der Katze genauso sehr wie Endoparasiten in Form von Rund-, Spul- oder Bandwürmern. Damit Deine Katze rundum gesund bleibt, solltest Du bei Bedarf eine Wurmkur geben und außerdem regelmäßig gegen Zecken, Flöhe und Milben vorgehen.

Lies hier, wie oft eine Wurmkur bei der Katze wichtig ist. Wie Du Zecken bei Katzen entfernst, erfährst Du hier.

Auf Parasitenabwehr-Halsbänder solltest Du übrigens verzichten. Ein Halsband birgt immer eine große Verletzungsgefahr. Katzen springen und streifen durch Büsche und Sträucher und klettern auch mal auf einen Baum. Hierbei können sie mit dem Halsband hängen bleiben. Dann kann zu schmerzhaften Verletzungen und im schlimmsten Fall zum Tode führen.

Unfall- und Verletzungsgefahren abwehren

Im Haus und in der freien Natur lauern viele Gefahren. Versuche bestmöglich, Unfällen und Verletzungen zu vermeiden. Einen Anfang kannst Du bei der Pflanzenwahl machen: Viele Blumen und Pflanzen, die in deutschen Wohnzimmern zu finden sind, sind hochgiftig. Nur einige Zimmerpflanzen sind wirklich vollkommen unbedenklich.

Lies dazu auch: Diese Pflanzen sind giftig für Katzen

Eine weitere Gefahr geht von Kippfenstern (mehr dazu liest Du hier) und auch von zuknallenden Türen aus. Sorge hier unbedingt für entsprechende Sicherungen.

Achte im Hinblick auf die Fenster auch darauf, dass Deine Katze nicht dauerhaft in der Zugluft sitzt. Sonst droht u. U. eine Bindehautentzündung bei der Katze.

Katzen sind zudem sehr neugierig. Ein Gartenteich oder eine offene Regentonne ohne Deckel animieren schnell einmal zum Spiel mit dem Wasser. Beide Wasserstellen können jedoch zu einer lebensgefährlichen Falle werden.

Pass bitte immer gut auf Deinen felligen Mitbewohner auf. So kannst Du Dich auf ein langes und gesundes Leben Deiner Katze freuen. Wir wünschen Euch alles Gute! ♥